Der Notarzt 2020; 36(05): 271-277
DOI: 10.1055/a-1211-2484
Originalarbeit

Einfluss der COVID-19-Pandemie auf die prähospitale Notfall- und Telenotfallmedizin – eine vergleichende Kohortenanalyse

Influence of the COVID-19 Pandemic on the Prehospital Emergency and Tele-Emergency Care – a Comparative Cohort Study
Anästhesiologie, Medizinische Fakultät RWTH Aachen University, Aachen
,
Ann-Katrin Brockert
Anästhesiologie, Medizinische Fakultät RWTH Aachen University, Aachen
,
Stefan Beckers
Anästhesiologie, Medizinische Fakultät RWTH Aachen University, Aachen
,
Andreas Follmann
Anästhesiologie, Medizinische Fakultät RWTH Aachen University, Aachen
,
Rolf Rossaint
Anästhesiologie, Medizinische Fakultät RWTH Aachen University, Aachen
,
Hanna Schröder
Anästhesiologie, Medizinische Fakultät RWTH Aachen University, Aachen
› Institutsangaben

Zusammenfassung

Hintergrund Das im November 2019 in der Stadt Wuhan entdeckte Coronavirus SARS-CoV-2 ist mittlerweile Ursache einer Pandemie mit weitreichenden Folgen. Dennoch berichten viele Rettungsdienstbereiche von einer Abnahme der Gesamteinsatzzahlen.

Methode Im Rahmen einer Kohortenanalyse wurden die Einsatzzahlen von Notarzt- und Telenotarzteinsätzen aus März 2020 mit denen aus den Monaten März 2018 und 2019 hinsichtlich potenziell lebensbedrohlicher Einsätze verglichen. Darüber hinaus wurden alle Einsatzdokumentationen von Rettungswagen, Notarzteinsatzfahrzeug und Telenotarzt der Stadt Aachen aus dem Monat März 2020 ausgewertet.

Ergebnisse Im März 2020 kam es im Vergleich zu 2018 und 2019 zu einem signifikanten Rückgang der Notarzteinsätze (p < 0,001). Potenziell lebensbedrohliche Einsätze haben ebenfalls abgenommen, ihr relativer Anteil hat jedoch von 52,3% (n = 294) in 2018 auf 63,3% (n = 253) 2020 signifikant zugenommen (p < 0,001). 39,6% (n = 89) der 225 Patienten mit Infektsymptomatik und unauffälligen Vitalparametern wurden ohne Arztbeteiligung durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus transportiert.

Schlussfolgerung Vor allem die Einsatzzahlen von nicht lebensbedrohlichen Bagatelleinsätzen gingen im März 2020 zurück. Viele Patienten wurden trotz unauffälliger Vitalparameter durch einen Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert. Durch eine vermehrte telenotärztliche Begutachtung könnten nicht indikationsgerechte Transporte reduziert werden.

Abstract

Background The SARS-CoV-2 coronavirus, discovered in the city of Wuhan in November 2019, is now the cause of a pandemic with far-reaching consequences. Nevertheless, a decrease in the total number of emergency missions is reported.

Method As part of a cohort analysis, the number of missions of EMS-physicians und tele-EMS-physicians from March 2020 was compared with March 2018 and 2019 with regard to potentially life-threatening diagnoses. In addition, all operational documentation of the ambulance, emergency medical service (EMS-)physician und tele-EMS-physician from the city of Aachen from March 2020 was evaluated.

Results In March 2020, there was a significant decrease in emergency missions compared to 2018 and 2019 (p < 0.001). Potentially life-threatening missions decreased as well, however the proportion of them increased significantly from 52.3% (n = 294) in 2018 to 63.3% (n = 253) (p < 0.001). 39.6% (n = 89) of the 225 patients with infectious symptoms and normal vital signs were transported to the hospital by the ambulance without the involvement of a physician.

Conclusion Above all, the number of non-life-threatening operations has declined. Despite normal vital signs, many patients were transported to the hospital by an ambulance. An increased consultation of the tele-EMS-physician could avoid transports that are not indicated.

Signifikanztestungen



Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
12. August 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York