Aktuelle Kardiologie 2020; 9(05): 448-452
DOI: 10.1055/a-1233-8640
Kurzübersicht

Extrakorporale Kreislaufunterstützung – auch bei geriatrischen Patienten sinnvoll?

Extracorporeal Life Support – Even in Elderly Patients?
Florian H. Seeger
1   Klinik für Kardiologie und internistische Intensivmedizin, St. Elisabethen-Klinikum, Ravensburg, Oberschwabenklinik gGmbH, Ravensburg, Deutschland
,
Harald Rittger
2   Klinik für Herz- und Lungenerkrankungen, Klinikum Fürth, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Im kardiogenen Schock liegt eine inadäquate Endorganperfusion aufgrund einer systolisch stark eingeschränkten kardialen Leistungsfähigkeit vor. Die Prognose ist äußerst kritisch und die Sterblichkeit bei Patienten im schweren kardiogenen Schock ist weiterhin hoch. Das folgende Multiorganversagen determiniert zumeist die Prognose der Patienten. In diesen Fällen können extrakorporale Kreislaufunterstützungssysteme die Herzfunktion bis zu einem gewissen Maß unterstützen oder sogar ersetzen und dadurch die Mortalität senken. Inwieweit diese Möglichkeiten auch für ältere Patienten sinnhaft sind, bleibt Gegenstand einer andauernden Diskussion. Studien in dieser Situation sind schwer durchführbar, insbesondere bei älteren, „gerontokardiologischen“ Patienten, welche die am stärksten steigende Patientengruppe in unserer Fachrichtung darstellen. Daher ist die Datenlage sehr begrenzt. Hinzu kommen ethische Aspekte bei komplikationsträchtigen, teuren und limitierten Therapien. Der Artikel versucht, den gegenwärtigen Stand der Evidenz darzustellen und auf die Besonderheiten bei dieser Patientengruppe einzugehen.

Abstract

In patients with cardiogenic shock, there is limited organ perfusion due to severely reduced systolic cardiac function. Prognosis is bad and mortality in patients with cardiogenic shock remains high, especially in the light of multiorgan damage, which often is a result of cardiogenic shock. The usefulness of advanced life support technologies like ECMO (extracorporeal membrane oxygenation) in elderly patients remains subject of an ongoing discussion. Evidence is limited, since studies are hard to perform, especially in the elderly patient group. Additionally, ethical aspects play a major role in decision making with this limited and expensive technology. The present article focuses on the characteristics of elderly patients with cardiogenic shock and need for advanced therapies.

Was ist wichtig?
  • ECLS (Extracorporeal Life Support) ist ein venoarterielles Bypassverfahren für kardiopulmonale Notfallsituationen. Die Indikation beruht vorrangig auf einem akuten schweren kardialen und respiratorischen Versagen im Rahmen einer perkutanen koronaren Intervention oder nach Reanimation oder aber auch auf einem Lungenversagen bei schwerer Pneumonie.

  • Das ECMO-Gerät zirkuliert, angetrieben durch eine Zentrifugalpumpe, das drainierte Blut in einen dazwischen geschalteten Oxygenator, der so den Gasaustausch in der Lunge ersetzt. Bei der ECMO wird das oxygenierte Blut über eine Kanüle, die beim kardialen Pumpversagen in der Regel in einer der Femoralarterien, beim pulmonalen Versagen in einer Femoralvene liegt, zurück in den Blutkreislauf des Patienten geführt.

  • Die Indikationsstellung zu einem ECLS bei älteren Patienten stellt eine besondere Herausforderung dar, sind doch ethische Aspekte, die mit keiner Evidenz abgebildet werden können, ein wichtiges Entscheidungskriterium für das Vorhalten oder Enthalten einer solchen Therapie.



Publication History

Article published online:
22 October 2020

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany