Dtsch Med Wochenschr 2021; 146(05): 331-334
DOI: 10.1055/a-1239-5316
Kasuistik

Das Gift der Eibe: eine ungewöhnliche Ursache der akuten Herzinsuffizienz

Taxus poisoning: an unusual cause of acute heart failure
B. Haring
Medizinische Klinik und Poliklinik I, Schwerpunkt Internistische Notfall- und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Würzburg
,
D. Weismann
Medizinische Klinik und Poliklinik I, Schwerpunkt Internistische Notfall- und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Würzburg
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Anamnese Eine 45-jährige Patientin wurde nach suizidaler Taxin-Intoxikation heimatnah stationär aufgenommen. Im Rahmen der Erstversorgung wurde sie intubiert und bei hämodynamisch relevanten bradykarden Rhythmusstörungen mehrfach reanimiert. Vor Verlegung in unser Zentrum erfolgten noch eine Gastroskopie, die Anlage eines passageren Schrittmachers, die Gabe von Natriumbikarbonat sowie die Gabe von Digitalis-Fab.

Untersuchungen und Diagnose Bei Übernahme war die Patientin tief sediert, intubiert, kontrolliert beatmet und hoch Katecholamin-pflichtig. Der körperliche Untersuchungsbefund und eine Röntgen-Thorax-Untersuchung waren unauffällig. Im Aufnahme-EKG fanden sich breite Kammerkomplexe. Echokardiografisch hatte die Patientin normal große Herzhöhlen mit global hochgradig reduzierter Funktion ohne Nachweis höhergradiger Klappenvitien.

Therapie und Verlauf Bei AV-Block Grad III und hochgradig eingeschränkter kardialer Funktion war die Therapie mit einer passageren Schrittmacheranlage allein nicht ausreichend, und es wurde zusätzlich mit Katecholaminen sowohl der Blutdruck stabilisiert wie auch positiv inotrop behandelt. Nach Verlegung kam es wiederholt zu ventrikulären Tachykardien, welche unter Amiodaron-Gaben sistierten. Nach 48-stündiger supportiver Therapie normalisierte sich die Herzfunktion. Die komplikationslose Extubation der Patientin war im Verlauf möglich und die Patientin konnte in eine psychiatrische Klinik zur weiteren Behandlung verlegt werden.

Folgerung Taxin-Intoxikationen sind insbesondere kardiotoxisch. Die passagere Schrittmachertherapie trug zu einer Stabilisierung bei, eine Kreislaufunterstützung mit Katecholaminen war dennoch erforderlich. Wenn die genannten Maßnahmen nicht ausreichen, sollte eine Unterstützung durch eine extrakorporale Membranoxygenierung erwogen werden.

Abstract

Taxines are the active, poisonous constituents in yew plants (Taxus spp.) and can result in life-threatening cardiac toxicity. Rapid elimination of yew plant material and administration of active charcoal can limit absorption of toxins. Treatment is confined to supportive care. Therapeutic interventions such as utilization of digoxin immune fab, hemodialysis and temporary cardiac pacing may be utilized. Extracorporeal life support should be considered for severe cases.



Publication History

Publication Date:
01 March 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany