Z Gastroenterol 2020; 58(11): 1034
DOI: 10.1055/a-1241-6828
Forschung aktuell

Eine hohe Zinkaufnahme reduziert das Risiko für einen Morbus Crohn

Zink spielt beim Wachstum, der Immunfunktion und der Gewebereparatur eine große Rolle. Studien zeigen, dass die Aufnahme von Zink aus der Nahrung mit einem verringerten Risiko assoziiert ist, an Morbus Crohn zu erkranken. Vasseur et al. untersuchten den Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Zink über die Nahrung und dem Auftreten von Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa.



Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
16. November 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany