Z Gastroenterol 2020; 58(11): 1074-1080
DOI: 10.1055/a-1246-3455
Originalarbeit

Gastrointestinale Endoskopie in Zeiten der COVID-19-Pandemie: Umsetzung von Empfehlungen und Erwartungen für die Zukunft

Challenges of the COVID-19 pandemic in gastrointestinal endoscopy: expectations and implementation of recommendations
Marko Damm
1  Universitätsklinikum Halle, Klinik für Innere Medizin I, Halle, Germany
,
Jakob Garbe
1  Universitätsklinikum Halle, Klinik für Innere Medizin I, Halle, Germany
,
Stephan Eisenmann
1  Universitätsklinikum Halle, Klinik für Innere Medizin I, Halle, Germany
,
Clara Heidemann
1  Universitätsklinikum Halle, Klinik für Innere Medizin I, Halle, Germany
,
Sebastian Krug
1  Universitätsklinikum Halle, Klinik für Innere Medizin I, Halle, Germany
,
Steffen Walter
2  Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Sektion Medizinische Psychologie, Ulm, Germany
,
Frank Lammert
3  Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Innere Medizin II, Homburg, Germany
4  Für die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)
,
Patrick Michl
1  Universitätsklinikum Halle, Klinik für Innere Medizin I, Halle, Germany
,
Jonas Rosendahl
1  Universitätsklinikum Halle, Klinik für Innere Medizin I, Halle, Germany
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Einleitung Die COVID-19-Pandemie stellt die Gesundheitssysteme weltweit vor eine große Herausforderung. Aktuelle Daten deuten auf ein erhöhtes Risiko für eine SARS-CoV-2-Infektion für das Endoskopiepersonal hin. Für gastrointestinale Endoskopieeinheiten wurden mehrere Empfehlungen für die aktuelle Situation formuliert, jedoch liegen bislang keine Daten zur momentanen Versorgungsrealität vor.

Material und Methodik Vom 1. bis 7. April 2020 erfolgte eine deutschlandweite, webbasierte Umfrage unter den Mitgliedern der DGVS. Insgesamt wurden 33 Fragen gestellt, die auf Empfehlungen der ESGE (European Society of Gastrointestinal Endoscopy) basierten. Die Umfrage war an die Leiter von Endoskopieeinheiten gerichtet.

Ergebnisse Von 551 teilnehmenden Endoskopieeinheiten stornierten 37 % (202) weniger als 40 % ihrer Eingriffe. Kleinere Abteilungen (< 4000 Untersuchungen/Jahr) sagten einen signifikant geringeren Anteil ihrer Untersuchungen ab als größere (> 4000). Eine vollständige räumliche Trennung von Hochrisikopatienten war nur in 17 % der Fälle möglich. Prozedurale Maßnahmen wie strukturierte Risikostratifikation (91 %) oder Verwendung persönlicher Schutzausrüstung (PSA, 85 %) wurden meist umgesetzt. Für die Zukunft wurden Engpässe bei PSA (83 %) und Personal (69 %) sowie relevante finanzielle Verluste (80 %) erwartet.

Schlussfolgerungen Die Empfehlungen zu den strukturellen Maßnahmen waren nur eingeschränkt umsetzbar, und der Umfang von Stornierungen war heterogen. Eindeutige Definitionen notwendiger Endoskopien in der Pandemiesituation und eine Anpassung struktureller Gegebenheiten sowie eine finanzielle Absicherung erscheinen notwendig.

Abstract

Introduction The COVID-19 pandemic represents a major challenge for health care systems worldwide. Recent data suggests an increased risk for personnel of gastrointestinal (GI) endoscopy units for SARS-CoV-2 infections. Several societies have provided recommendations for the current situation, but their feasibility is unclear and real-world data on preparedness of endoscopy units are lacking.

Aims & Methods A web-based survey among German GI-endoscopy heads was conducted from April 1 to April 7, 2020. It comprised 33 questions based on the ESGE (European Society of Gastrointestinal Endoscopy) recommendations and was distributed electronically by the German Society of Gastroenterology, Digestive and Metabolic Diseases (DGVS).

Results Of 551 completed surveys, 202 (37 %) endoscopy units cancelled less than 40 % of their procedures. Small-volume units (< 4000 procedures/year) cancelled significantly less procedures than high-volume units (> 4000). Complete spatial separation of high-risk patients was possible in only 17 %. Most units systematically identified patients at risk (91 %) and used risk adapted personal protective equipment (PPE, 85 %). For the future, shortages in PPE (83 %), staff (69 %) and relevant financial losses (80 %) were expected.

Conclusions Recommendations on structural measures were only partially fulfilled and cancellations of procedures were heterogeneous. Clear definitions of indications to perform endoscopies during such a pandemic are needed. Further, structural recommendations should be adapted and strategies to compensate financial losses need to be developed.



Publication History

Received: 15 June 2020

Accepted: 19 August 2020

Publication Date:
16 September 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany