Notaufnahme up2date 2021; 3(01): 11-17
DOI: 10.1055/a-1253-1808
SOP / Arbeitsablauf

SOP Hyperkalzämie

Kriemhild Lippay
,
Christoph Becker

Eine Hyperkalzämie wird häufig übersehen, denn Symptome treten erst spät auf, variieren und können sämtliche Organsysteme betreffen. Der Übergang in eine hyperkalzämische Krise mit Ca2 +  > 3,5 mmol/l ist daher oft schleichend. Diese stellt jedoch eine Notfallsituation dar, die eine umgehende Einleitung einer Therapie erfordert. Bei prädisponierten Patienten sollte deshalb regelmäßig das Serumkalzium bestimmt werden.

Fazit

Bei Nachweis einer Hyperkalzämie muss die Ursache geklärt werden, auch wenn keine klinischen Symptome vorhanden sind. Am häufigsten finden sich der primäre Hyperparathyreoidismus oder eine maligne Erkrankung. Bei Vorliegen einer hyperkalzämischen Krise ist die unverzügliche Einleitung einer supportiven Therapie entscheidend für die Prognose. Die intravenöse Flüssigkeitssubstitution ist dabei die wichtigste Maßnahme. Des Weiteren stehen mit Calcitonin und Bisphosphonaten weitere etablierte Therapien zur Verfügung.



Publication History

Publication Date:
14 January 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany