Neonatologie Scan 2021; 10(01): 41
DOI: 10.1055/a-1255-4150
Aktuell
Interventionelle Techniken

Ultraschallgesteuerte ZVK-Anlage über die V. brachiocephalica: Geringeres Sepsisrisiko

Nabelvenenkatheter und peripher eingelegte zentrale Venenkatheter sind die häufigsten zentralvenösen Zugangswege in der Neonatologie. Eine gute Alternative könnte, auch unter infektiologischen Gesichtspunkten, die ultraschallgesteuerte Anlage eines zentralen Venenkatheters über die V. brachiocephalica sein, wie eine aktuelle monozentrische Studie zeigte.

Fazit

Die ultraschallgesteuerte Anlage eines ZVK über die V. brachiocephalica war bei VLBW-Frühgeborenen im Vergleich zur peripheren Insertion eines ZVK mit einer signifikant erniedrigten CLABSI-Rate assoziiert. Laut dem Forscherteam sei dies möglicherweise durch die geringere Anzahl von Punktionsversuchen sowie durch das größere und damit weniger thrombogene Lumen erklärbar. Außerdem sei die Lokalisation am Hals möglicherweise weniger gegenüber Kontaminationen exponiert. Prospektive Studien sollten folgen, so die Autorinnen und Autoren.



Publication History

Publication Date:
22 February 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany