Neonatologie Scan 2021; 10(01): 48-49
DOI: 10.1055/a-1255-4194
Aktuell
Risikoneugeborene

Flüssigkeitsbilanz in den ersten Lebenstagen entscheidet über Sterberisiko

In den ersten Lebenstagen ereignen sich eine Reihe physiologischer Adaptionsprozesse, welche bei extrem unreifen Frühgeborenen zu hämodynamischer Instabilität führen können, so dass Gegenmaßnahmen, beispielsweise in Form von Volumengaben, erforderlich werden. Bei kritisch kranken älteren Kindern und Erwachsenen steigt bei einer Flüssigkeitsüberlastung das Sterberisiko. Gilt dies auch für Frühgeborene mit einem extrem niedrigen Geburtsgewicht?

Fazit

Bei Frühgeborenen mit einem extrem niedrigen Geburtsgewicht, so das Fazit der Forscherinnen und Forscher, erhöht eine Flüssigkeitsüberlastung in den ersten 72 Lebensstunden die Mortalitätsrate und geht mit höheren mittleren Beatmungsdrücken sowie einer längeren Beatmungsdauer einher. Insbesondere in den ersten Lebenstagen ist eine optimale Flüssigkeitsbilanz essenziell.



Publication History

Publication Date:
22 February 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany