CC BY 4.0 · Osteologie 2020; 29(04): 275-282
DOI: 10.1055/a-1257-7976
Originalarbeit

Therapie der Hypophosphatasie

Treatments for Hypophosphatasia
Lothar Seefried
1  Klinische Studieneinheit, Orthopädische Klinik – KLH, Universität Würzburg,, Deutschland
,
Franca Genest
1  Klinische Studieneinheit, Orthopädische Klinik – KLH, Universität Würzburg,, Deutschland
,
Uwe Kornak
2  Institut für Humangenetik, Universitätsmedizin Göttingen,, Deutschland
,
Oliver Semler
3  Universität zu Köln, Medizinische Fakultät und Uniklinik Köln, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Köln,, Deutschland
,
Florian Barvencik
4  Institut für Osteologie und Biomechanik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg,, Deutschland
,
Christine Hofmann
5  Kinderklinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Würzburg,, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Die Hypophosphatasie (HPP) als Folge einer genetisch bedingt defizienten Aktivität der gewebeunspezifischen alkalischen Phosphatase (TNAP) ist geprägt durch ein ausgesprochen weites Spektrum möglicher Manifestationen, sowohl hinsichtlich der Art der Symptomatik als auch bzgl. des Schweregrades der assoziierten Einschränkungen. Eine adäquate Behandlung erfordert insofern immer auch eine multimodale Herangehensweise unter spezieller Berücksichtigung der individuellen Ausprägung der Erkrankung.

Für Patienten, bei denen die Erkrankung im Kindesalter aufgetreten ist, steht in Europa zur Behandlung der Knochenmanifestation mit Asfotase alfa (Strensiq) eine Enzymersatztherapie zur Verfügung. Sowohl in den Zulassungsstudien als auch in der klinischen Anwendung zeigen sich bei schwer betroffenen Kindern prinzipiell sehr erfreuliche radiologische und funktionelle Verbesserungen und ein verbessertes Gesamtüberleben. Auch bei Erwachsenen mit zulassungsentsprechender Krankheitsausprägung zeigen erste Ergebnisse eine deutliche Verbesserung der krankheitsassoziierten Einschränkungen und funktionelle Verbesserungen. Inzwischen gibt es auch ermutigende Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit von Asfotase alfa über mehrere Behandlungsjahre.

Während die oftmals als stark belastend empfundenen entzündlichen Schmerzen häufig gut auf eine intermittierende, bedarfsangepasste Behandlung mit NSAR ansprechen, sind im Hinblick auf die muskuloskelettale Gesamtgesundheit nachhaltige, langfristig ausgerichtete supportive Maßnahmen mit spezifischen Trainingskonzepten und einer alters- und bedarfsgerechten orthopädietechnischen Versorgung zu empfehlen. Das Potenzial diätetischer Maßnahmen zur Beeinflussung des Phosphat- und Vitamin-B6-Stoffwechsels bedarf sicher noch weiterer Untersuchungen. Bezüglich spezifisch knochenwirksamer Strategien sind primär antiresorptive Substanzen nach aktueller Datenlage kritisch zu betrachten, wohingegen osteoanabole Konzepte grundsätzlich möglich erscheinen.

Sinnvollerweise sollte die Gesamtheit aller therapeutischen Maßnahmen an einem Zentrum mit entsprechender Erfahrung koordiniert und überblickt werden, wobei ein Großteil der konkreten Maßnahmen im aktiven Austausch auch heimatnah umgesetzt werden kann.

Abstract

Hypophosphatasia due to genetically determined deficient activity of the tissue non-specific alkaline phosphatase (TNAP) is characterized by a wide spectrum of potential clinical manifestations, both, regarding the type of symptoms, as well as the severity of associated deficits. Appropriate treatment strategies should be built on a multimodal approach specifically considering individual disease manifestation.

For patients with disease onset before adulthood, enzyme replacement therapy with Asfotase alfa (Strensiq) is approved in Europe to treat the bone manifestation of the disease. Both, available data from clinical trials as well as clinical routine experience confirm basically encouraging results of that treatment in severely affected children with substantial improvement regarding radiographic and functional outcome parameters as well as overall survival. Even in adult patients with severe disease manifestation pursuant to the approval, first results confirm substantial amelioration of disease-specific deficits and functional improvements. Meanwhile, there is also data supporting safety and efficacy of long-term treatment Asfotase alfa over several years.

While inflammatory pain, which is typically perceived as being burdensome, can commonly be addressed successfully with NSAIDs on-demand, overall musculoskeletal health requires sustained, multimodal, supportive treatment strategies including exercise interventions as well as age and health state adjusted technical orthopedic support. The use and potential clinical impact of Phosphate and Vitamin B6 on the course of the disease requires further investigation. Current data regarding the use of bone-targeted compounds is critical in terms of antiresorptives while osteoanabolic treatment strategies appear feasible.

Ideally, the entirety of therapeutic measures should be coordinated and overlooked at an experienced center while individual tasks can preferably be accomplished at local facilities near the patient’s home.



Publication History

Publication Date:
23 November 2020 (online)

© 2020. The Author(s). This is an open access article published by Thieme under the terms of the Creative Commons Attribution-NonDerivative-NonCommercial-License, permitting copying and reproduction so long as the original work is given appropriate credit. Contents may not be used for commercial purposes, or adapted, remixed, transformed or built upon. (https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/)

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany