Psychiatr Prax 2021; 48(04): 193-200
DOI: 10.1055/a-1274-3662
Originalarbeit

„Ich sehe es tatsächlich als Zwischenschritt“ – eine qualitative Analyse der Implementierungsbedingungen und -hürden von Stationsäquivalenter Behandlung in Berlin und Brandenburg

“I Indeed Consider it to be a Temporary Solution” – A Qualitative Analysis of the Conditions and Obstacles to Implementation of Psychiatric Home-Treatment in Berlin and Brandenburg
Julian Schwarz
 1  Hochschulklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Hochschule Brandenburg, Immanuel Klinik Rüdersdorf
,
Andreas Bechdolf
 2  Kliniken für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Vivantes Klinikum Am Urban und Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Akademische Lehrkrankenhäuser der Charité – Universitätsmedizin Berlin
 3  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Köln
 4  ORYGEN, National Center of Excellence of Youth Mental Health, University of Melbourne, Melbourne, Australien
,
Constance Hirschmeier
 5  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Campus Charité Mitte, Charité – Universitätsmedizin Berlin
,
Stefan Hochwarter
 6  Zentrum für Versorgungsforschung Brandenburg, Medizinische Hochschule Brandenburg, Neuruppin
 7  Norwegian University of Science and Technology, Trondheim, Norwegen
,
Vjera Holthoff-Detto
 8  Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe, St. Hedwig Kliniken Berlin
 9  Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Dresden, Deutschland
,
Felix Mühlensiepen
 6  Zentrum für Versorgungsforschung Brandenburg, Medizinische Hochschule Brandenburg, Neuruppin
10  Fakultät für Gesundheitswissenschaften Brandenburg, Potsdam
,
Christoph Richter
11  Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Vivantes Klinikum Kaulsdorf, Berlin
,
Sandeep Rout
12  Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Vivantes Klinikum Neukölln, Berlin
,
Stefan Weinmann
13  Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Rudolf-Sophien-Stift, Stuttgart
,
Martin Heinze
 1  Hochschulklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Hochschule Brandenburg, Immanuel Klinik Rüdersdorf
 6  Zentrum für Versorgungsforschung Brandenburg, Medizinische Hochschule Brandenburg, Neuruppin
,
Sebastian von Peter
 1  Hochschulklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Hochschule Brandenburg, Immanuel Klinik Rüdersdorf
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel Untersucht werden die Bedingungen und Hürden der Einführung von Stationsäquivalenter Behandlung nach § 115d SGB V (StäB).

Methode Qualitative Analyse von Interviews und Fokusgruppen mit Mitarbeitenden (n = 43) an 11 psychiatrischen Kliniken in Berlin/Brandenburg.

Ergebnisse Auf Systemebene wird die Implementierung u. a. durch eine inadäquate Leistungsdefinition, fehlende Vorgaben auf Landesebene, Personalmangel und MDK-Prüfungen erschwert. Dies führt bei Kliniken zu zurückhaltender Umsetzung mit teilweise unzureichender personeller Ausstattung der StäB-Teams. Weitere Barrieren betreffen das Fehlen mobiler Lösungen zur Dokumentation und Teamkommunikation. Auf Ebene der Mitarbeitenden wirken sich ein Mangel an Information und Kooperation sowie unklare Aufgaben und Rollen hinderlich aus.

Schlussfolgerungen Für eine bedürfnisorientierte, flexible und flächendeckende Einführung von StäB sind Nachbesserungen an den Rahmenbedingungen sowie weitere Forschung zur Wirksamkeit und Implementierung notwendig.

Abstract

Objective The obstacles to implementation of a German variation of psychiatric Home-Treatment (HT), called “Inpatient Equivalent Home-Treatment” (IEHT) are examined.

Method 43 employees from 11 psychiatric hospitals in the federal states of Berlin and Brandenburg were questioned using interviews and focus groups. A thematic analysis was conducted using the socio-institutional theoretical model.

Results At system-level, implementation is hampered by an inadequate service definition, staff shortages, as well as performance assessments by health insurances. This leads to reluctant implementation at hospital-level with insufficient staffing of the teams. Other barriers include a lack of mobile devices for documentation and team communication. At the level of employees, poor information, and cooperation as well as unclear assignment of tasks are impeding factors.

Conclusion For a more needs-oriented, flexible, and nationwide introduction of HT according to IEHT, improvements to the underlying framework conditions and further research addressing efficacy, effectiveness and implementation are necessary.



Publication History

Publication Date:
11 December 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany