Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2020; 48(06): 398-405
DOI: 10.1055/a-1274-9045
Originalartikel

Selenstatus in Thüringer Pferdehaltungen in Abhängigkeit des Einsatzes selenhaltiger Mineral- und Ergänzungsfuttermittel

Assessment of selenium status in relation to the supplementation of selenium enriched mineral licks and mineral feeds in equines in Thuringia
Katharina Langner
1  Institut für Tierernährung, Ernährungsschäden und Diätetik, Universität Leipzig, Leipzig
,
Uwe Hörügel
2  Sächsische Tierseuchenkasse, Pferdegesundheitsdienst, Dresden
,
Karsten Donat
3  Thüringer Tierseuchenkasse, Jena
,
Ingrid Vervuert
1  Institut für Tierernährung, Ernährungsschäden und Diätetik, Universität Leipzig, Leipzig
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel Überprüfung der auf dem deutschen Markt erhältlichen selenhaltigen Mineralleckmassen und Mineralfuttermittel in Bezug zum Selenstatus in thüringischen Pferdebetrieben bei unterschiedlichen Formen der Supplementierung von Selen (Se).

Material und Methoden Über eine Online-Recherche gefundene Se-haltige Supplemente für Pferde wurden mit den deklarierten Se-Gehalten, Se-Verbindungen und den Dosierungsempfehlungen der Hersteller erfasst. Das Weiteren wurde in 8 thüringischen Pferdebeständen der Serum-Se-Status in regelmäßigen Abständen über ein Jahr dokumentiert. Die beprobten Pferde erhielten entweder keine Se-Ergänzung oder eine Se-Supplementierung über eine Mineralleckmasse bzw. ein Se-haltiges Mineral- oder Ergänzungsfutter.

Ergebnisse Bei den Mineralleckmassen gaben 29,7 % der Hersteller Empfehlungen zur maximalen Se-Aufnahmemenge pro Tag, die ausnahmslos den täglichen Se-Bedarf eines 600 kg schweren Pferdes unter Erhaltungsbedingungen überschritten. Bei 67,5 % der untersuchten Mineralfutter lag die maximal empfohlene Dosierung für ein 600 kg schweres Pferd ebenfalls über dem Erhaltungsbedarf für Se. Die Deklaration der Futtermittel war vor allem bei den Mineralleckmassen vielfach nicht gesetzeskonform gemäß der Futtermittelverkehrsverordnung VO 767/2009. Bei der Überprüfung des Se-Status in Pferdehaltungen zeigten lediglich Tiere, bei denen Se über Mineralleckmassen mit Se-Gehalten ≥ 20–50 mg/kg oder durch Ergänzungs- oder Mineralfuttermitteln supplementiert wurde, mediane Serum-Se-Konzentrationen im Referenzbereich. Bei 2 von 10 Pferden, denen melassehaltige Mineralleckmassen mit einem Se-Gehalt ≥ 45 mg/kg angeboten wurden, lag zu einem Beprobungszeitpunkt die Serum-Se-Konzentration oberhalb des Referenzbereichs.

Schlussfolgerungen und klinische Relevanz Die Se-Ergänzung über eine Mineralleckmasse sollte aufgrund der schlechten Dosierbarkeit nur bei extensiven Haltungsformen mit fehlender Möglichkeit zur individuellen Fütterung erfolgen. Wenn eine Mineralleckmasse eingesetzt wird, ist eine Se-Konzentration von 40–50 mg/kg zu empfehlen. Aufgrund der besseren Steuerbarkeit der Se-Aufnahme sollte die Se-Supplementierung optimalerweise über ein individuell zugeteiltes Mineral- oder Ergänzungsfutter erfolgen.

Abstract

Objective Screening of commercial mineral feeds and mineral licks on the German market containing selenium (Se) in relation to the Se status in equines in Thuringia with different forms of Se supplementation.

Material and methods Commercially available Se-containing minerals for horses identified by an online research were evaluated for their Se concentration, Se source, flavour carrier and recommended dosage according to the manufacturer’s labelling. Furthermore, serum Se status in 8 equine farms was regularly monitored over the period of one year. The sampled horses either received no Se supplement or Se was supplemented by a mineral lick, a mineral feed or supplementary feed.

Results In 29.7 % of the mineral licks, the manufacturers provided a label with information on the maximal daily Se dosage, all of which exceeded the current recommendations of daily Se intake for a 600 kg horse under maintenance conditions. According to the manufacturers’ labelled dosage, 67.5 % of the mineral feeds also exceeded the recommended daily Se intake taking the daily Se requirement of a 600 kg horse under maintenance conditions into consideration. The declarations of the feeds, especially in the case of mineral licks, were frequently not in conformity with the Regulation (EC) Nr. 767/2009 on commercial market introduction and use of feed. Concerning the horses’ Se status, only horses receiving Se supplementation either via mineral lick with a Se concentration ≥ 20–50 mg/kg or a mineral or supplementary feed exhibited median serum Se concentrations within the reference range. In 2 of 10 horses with access to mineral licks with molasses containing Se concentrations ≥ 45 mg/kg, serum Se concentration exceeded the reference range at at least at one sampling time point.

Conclusion and clinical relevance Due to difficulties in their dosaging, the use of mineral licks should be only considered in extensively managed farms with limited access to the individual horse. The recommended Se concentration in mineral licks is recommended to lie in the range of 40–50 mg/kg. In order to attain improved control over Se intake, this trace element ought to be provided by individual feeding using either a mineral supplement or a supplementary feed.



Publication History

Received: 16 December 2019

Accepted: 09 July 2020

Publication Date:
04 December 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany