Zeitschrift für Palliativmedizin 2021; 22(01): 41-46
DOI: 10.1055/a-1310-6865
Originalarbeit

Maßnahmen zur Verbesserung der allgemeinen ambulanten Palliativversorgung aus Sicht hausärztlicher Praxisteams

Interventions to Improve Primary Palliative Care from the Perspective of Family Physician Teams
Manuel Zimansky
Institut für Allgemeinmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
,
Amrei Gerdes
Institut für Allgemeinmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
,
Nils Schneider
Institut für Allgemeinmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
,
Stephanie Stiel
Institut für Allgemeinmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
› Author Affiliations
Das Projekt ALLPRAX wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert (Laufzeit: 01.11.16–30.10.21) Förderkennzeichen: 01GY1610.

Zusammenfassung

Hintergrund Zur Stärkung von AAPV fehlt es oftmals an Konkretisierung der Handlungsfelder für hausärztliche Praxisteams. Im Projekt „ALLPRAX“ wurde der Frage nachgegangen, welche Maßnahmen aus Sicht von Hausärzten und Medizinischen Fachangestellten das Potenzial haben, die AAPV in ihren jeweiligen Praxen zu verbessern.

Methode Acht Praxisteams wählten in jeweils einem Workshop anhand eines in einer vorherigen Projektphase entwickelten Maßnahmenkatalogs, geeignete Maßnahmen für eine Erprobung und Weiterentwicklung in ihrer eigenen Praxis aus.

Ergebnisse Die Praxisteams erachteten 35 aus 120 Maßnahmen für geeignet, die Palliativversorgung in ihrem Zuständigkeitsbereich zu verbessern. Am häufigsten wurden Maßnahmen zur vorausschauenden Versorgung von Patienten, Patienten- und Angehörigen-Beratung sowie Bildungsmaßnahmen für die Praxisteams ausgewählt.

Schlussfolgerung Zur Weiterentwicklung von AAPV in Hausarztpraxen bedarf es eines umfangreichen und zugleich differenzierten Interventionspakets.

Abstract

Background To strengthen PPC, there is often a lack of concretisation of the fields of action for GP practice teams. In the “ALLPRAX” project, the question was investigated which specific measures, from the perspective of GPs and medical assistants, have the potential to improve palliative care in their respective practices.

Methods In one workshops each, eight GP practice teams selected suitable measures on the basis of a catalog of measures developed in a previous project phase in order to test and further develop them in their own practices.

Results The GP practice teams considered 35 of 120 measures to be suitable for improving palliative care in their area of responsibility. The measures most frequently selected were those for anticipatory patient care, patient and family counselling, and further education for the GP practice teams.

Conclusion The further development of PPC in GP practices requires a comprehensive and differentiated intervention package.



Publication History

Publication Date:
22 December 2020 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany