Neonatologie Scan 2021; 10(01): 14-16
DOI: 10.1055/a-1320-6355
Diskussion

Erythrozytentransfusion bei extrem kleinen Frühgeborenen

Ein erheblicher Anteil der Frühgeborenen mit einem extrem geringen Geburtsgewicht benötigt Erythrozytentransfusionen. Diese verbessern zwar die Sauerstoffversorgung des noch unreifen Gehirns, erhöhen aber möglicherweise das Risiko für Ventrikelblutungen und andere Komplikationen. Wie wirken sich ein liberales bzw. ein restriktives Transfusionsregime auf das neurokognitive Behandlungsergebnis der Frühgeborenen aus?

Fazit

Bei Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht unter 1000 g schützt eine liberale Erythrozytentransfusionsstrategie nicht besser vor einem Versterben oder schweren neurokognitiven Einschränkungen im korrigierten Alter von 24 Monaten als ein restriktives Management, schlussfolgern die Wissenschaftler.



Publication History

Publication Date:
22 February 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany