Aktuelle Urol 2022; 53(01): 43-53
DOI: 10.1055/a-1332-8625
Originalarbeit

Osteoprotektion als Baustein der Therapie des metastasierten Prostatakarzinoms: Behandlungsrealität in Deutschland und Entscheidungspfade zur Therapieoptimierung

Osteoprotection in the management of metastatic prostate cancer: real-world data from Germany and decision guidance
Marie Christine Hupe
1   Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Klinik für Urologie, Lübeck
,
Marten Müller
1   Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Klinik für Urologie, Lübeck
,
1   Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Klinik für Urologie, Lübeck
,
Judith Riccarda Wießmeyer
1   Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Klinik für Urologie, Lübeck
,
Tomasz Ozimek
1   Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Klinik für Urologie, Lübeck
,
Thomas Steuber
2   Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf, Martini-Klinik, Hamburg
,
Jürgen Gschwend
3   Klinikum rechts der Isar, Klinik und Poliklinik für Urologie der Technischen Universität München, München
,
Peter Hammerer
4   Klinikum Braunschweig, Klinik für Urologie und Uroonkologie, Braunschweig
,
Mario W. Kramer
2   Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf, Martini-Klinik, Hamburg
,
Axel S. Merseburger
1   Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Klinik für Urologie, Lübeck
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Die Osteoprotektion bei Prostatakarzinompatienten spielt nicht nur in der ossär metastasierten kastrationsresistenten (mCRPC) Situation eine Rolle. Auch im ossär metastasiertem hormonsensitiven Stadium (mHSPC) und im Allgemeinen begleitend zur Androgendeprivationstherapie (ADT) wird eine Osteoprotektion empfohlen. Diese Studie soll die Anwendungsrealität der verschiedenen Arten der Osteoprotektion beim metastasierten Prostatakarzinom in Deutschland aufzeigen.

Material und Methoden Es wurde ein Online-Fragebogen bestehend aus 16 Fragen zur Erfassung der Behandlungsrealität in Deutschland entwickelt und an Mitglieder der Arbeitskreise Onkologie und urologische Onkologie (AKO/AUO) sowie an Kollegen der Klinik für Urologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (Campus Lübeck), des Klinikums Braunschweig und der Technischen Universität München verschickt. Mithilfe der aktuellen Studienlage, Fachinformationen und Leitlinien wurden ferner Entscheidungspfade für das ossär metastasierte Prostatakarzinom und für den ADT-induzierten Knochenschwund entwickelt.

Ergebnisse Zusammenfassend ergab die Auswertung, dass die Osteoprotektion beim ossär mCRPC zur Routine gehört. Beim ossär mHSPC hingegen wird eine Osteoprotektion seltener indiziert und ist zur Reduktion eines ADT-induzierten Knochenschwundes noch weniger im Einsatz. Denosumab wird häufiger genutzt als Zoledronsäure. Die vorgestellten Entscheidungspfade illustrieren die verschiedenen Dosierungs- und Applikationsschemata in den verschiedenen Stadien des metastasierten Prostatakarzinoms.

Schlussfolgerung Die Osteoprotektion beim Prostatakarzinom ist facettenreich und nicht nur auf das ossär mCRPC beschränkt. Osteoprotektive Maßnahmen sind ein wichtiger Baustein im ganzheitlichen Therapiekonzept des metastasierten Prostatakarzinoms.

Abstract

Objective Osteoprotective medications are a key element not only in the management of bone metastases of castration-resistant prostate cancer (mCRPC) but also of hormone-sensitive prostate cancer (mHSPC). Additionally, osteoprotective drugs can prevent androgen deprivation-induced bone loss. The aim of this study was to illustrate the practice pattern of osteoprotection for prostate cancer patients in Germany.

Material and Methods We designed an online survey consisting of 16 questions. The survey was sent to the nation-wide working groups “Oncology” and “Uro-Oncology” as well as to colleagues from the departments of urology of University Hospital Schleswig-Holstein (Campus Lübeck), Academic Hospital Brunswick and Technical University of Munich. Furthermore, we developed flow charts for decision guidance for osteoprotection within the different stages of prostate cancer.

Results Our analysis demonstrates a routine use of osteoprotection in the management of bone metastases of mCRPC. In contrast, osteoprotective medications are less often used for the treatment of bone metastases of mHSPC and for the prevention of androgen deprivation-induced bone loss. Our flow charts depict the different dosages and intervals for the administration of osteoprotective drugs in the different stages of prostate cancer.

Conclusions Osteoprotection is not only confined to mCRPC with bone metastases. It plays a crucial role in the management of all stages of metastatic prostate cancer.



Publication History

Publication Date:
01 June 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany