Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2021; 49(01): 41-50
DOI: 10.1055/a-1345-7148
Übersichtsartikel

Uroperitoneum beim Fohlen – eine Literaturübersicht

Uroperitoneum in neonatal foals – a review of the literature
André Bernick
,
Jennifer Nieth
,
Axel Wehrend
Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere, Klinikum Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Das Uroperitoneum ist eine typische Erkrankung des neugeborenen Fohlens. Durch einen kongenitalen oder erworbenen Defekt im Harntrakt kommt es zur Ansammlung von Urin in der Bauchhöhle. Männliche Tiere sind öfter betroffen als weibliche. Am häufigsten entwickelt sich ein Uroperitoneum durch eine Zusammenhangstrennung in der dorsalen Harnblasenwand. Die Harnblase ist in 73,1 %, der Urachus in 21,6 % und die Ureteren in 5,2 % der Fälle betroffen. Erkrankte Fohlen zeigen meist 2–5 Tage post natum typische klinische Symptome wie reduziertes Allgemeinbefinden, umfangsvermehrtes Abdomen, milde Koliksymptome und unphysiologisches Harnabsatzverhalten. Die sonografische Untersuchung in Verbindung mit der Abdominozentese gilt als Goldstandard der Diagnostik. Typische labordiagnostische Befunde sind Azotämie, metabolische Azidose und Elektrolytabweichungen, insbesondere Hyperkaliämie, Hyponatriämie und Hypochloridämie. Die chirurgische Versorgung des Defekts stellt die einzige adäquate Behandlung dar. Vor dem chirurgischen Eingriff sollten stets die metabolische Entgleisung und die Verschiebungen im Elektrolythaushalt korrigiert werden, da vor allem die Hyperkaliämie das Komplikationspotenzial der Anästhesie erhöht. Bei guter perioperativer Stabilisierung und einem Defekt an der Blase oder am Urachus ist die Prognose gut. Insgesamt werden 63,6 % der betroffenen Fohlen geheilt. Zu den häufigsten Komplikationen gehören Rezidive durch Nahtdehiszenz oder einen inkompletten Verschluss der Defekte.

Abstract

Uroperitoneum is a typical disease in newborn foals. An accumulation of urine develops in the abdominal cavity in consequence to a congenital or acquired leakage in the urinary tract. Colts are more frequently affected than fillies. The most common cause of uroperitoneum is a rupture of the dorsal urinary bladder wall. The urinary bladder is affected in 73.1 %, the urachus in 21.6 % and the ureter in 5.2 % of cases. Typical clinical signs occur 2–5 days postpartum, and encompass reduced general condition, abdominal distention, mild colic symptoms and unphysiologic micturition. Ultrasound examination in conjunction with abdominocentesis is considered as the gold standard of diagnostics. Typical laboratory findings are azotemia, metabolic acidosis as well as electrolyte imbalances, particularly hyperkalemia, hyponatriemia and hypochloridemia. Surgical treatment is the only reasonable therapy. Preoperative metabolic disorders and electrolyte abnormalities should be corrected prior to surgery. Especially hyperkalemia leads to a high potential for complications during general anesthesia. Following effective perioperative stabilization, the presence of a defect in the bladder wall or the urachus carries a good prognosis. In total, 63.6 % of the affected foals are healed. Most common complication is a recurrence of uroperitoneum caused by disruption of the suture line or an incomplete closure of the defect.



Publication History

Received: 23 March 2020

Accepted: 04 January 2021

Publication Date:
15 February 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany