Zeitschrift für Palliativmedizin 2021; 22(02): 93-101
DOI: 10.1055/a-1347-3172
Originalarbeit

Angehörigenarbeit aus der Perspektive von Pflegepersonen mobiler Palliativteams – eine qualitative Studie

Caregiver Support from the Perspective of Specialiszed Nurses Working in Palliative Home Care – a Qualitative Study
Christiane Kreyer
Department für Pflegewissenschaft und Gerontologie, UMIT – Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik, Hall in Tirol, Österreich
,
Michaela Strauß-Mair
Department für Pflegewissenschaft und Gerontologie, UMIT – Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik, Hall in Tirol, Österreich
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Angehörige zu unterstützen ist eine zentrale Aufgabe in der Palliativversorgung zu Hause. Als Teil des interprofessionellen Teams übernehmen Pflegepersonen dabei eine wichtige Rolle. Ziel der Studie war es, die Perspektive von Pflegepersonen mobiler Palliativteams auf Angehörigenarbeit in der häuslichen Palliativversorgung zu erheben.

Methodik In der explorativen qualitativen Studie wurden Gruppendiskussionen und qualitative Einzelinterviews mit spezialisierten Palliativpflegepersonen von mobilen Palliativteams aus Österreich durchgeführt und anhand der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet.

Ergebnisse Es wurden 2 Gruppendiskussionen mit insgesamt 11 Teilnehmenden und 3 Einzelinterviews durchgeführt. Angehörigenarbeit ist ein zentrales und komplexes Handlungsfeld für die befragten Pflegepersonen, in das ein großer Teil der Arbeitszeit investiert wird. Es wurden 5 Kategorien von Pflegeinterventionen identifiziert: „Aufbau einer tragfähigen Beziehung“, „Koordination und Kooperation“, „Sicherheit vermitteln und Empowerment“, „Krisen vorbeugen“ sowie „Trauer unterstützen und Beziehung abschließen“. Herausforderungen waren familiäre Konflikte, der späte Einbezug von Palliativversorgungsangeboten und die frühe Entlassung aus stationärer Versorgung. Die nötigen Kompetenzen für Angehörigenarbeit wurden in der Aus- und Weiterbildung nur in geringem Ausmaß erworben.

Schlussfolgerung Angehörigenarbeit ist eine Kernaufgabe häuslicher Palliativpflege und sollte deutlich mehr Aufmerksamkeit in Praxis, Lehre und Forschung erhalten um deren Qualität weiterzuentwickeln.

Abstract

Background Supporting family carers is a key task in palliative home care. As part of the interprofessional team nurses play a crucial role in this respect. Aim of the study was to describe the perspective of specialized nurses on caregiver support in palliative home care.

Methods In an exploratory qualitative study focus groups and individual interviews with specialized palliative care nurses from Austria were conducted and analyzed using qualitative content analysis according to Mayring.

Results 2 focus groups with 11 participants and 3 individual interviews were conducted. Caregiver support is an essential and complex field of action, in which the interviewed nurses invested a large part of their working time. Five distinct categories of nursing interventions were identified: “Building a sustainable relationship”, “Coordination and cooperation”, “Providing a sense of security and empowerment”, “Preventing crisis” and “Supporting grief and closing relationship”. Challenges arose by family conflicts, the late involvement of palliative care services as well as early discharge from inpatient care. Nurses acquired the necessary competencies for caregiver support hardly in education and training.

Conclusion Caregiver support is a key issue in palliative home care nursing and should receive significantly more attention in practice, education and research to further improve quality.



Publication History

Publication Date:
23 February 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany