Psychiatr Prax 2021; 48(06): 309-315
DOI: 10.1055/a-1353-1774
Originalarbeit

COVID-19-Pandemie und Versorgung schwer psychisch erkrankter Menschen – Inwieweit wurden die Interessen psychisch erkrankter Menschen in den Schutzverordnungen des Bundes und der Länder berücksichtigt?

COVID-19 Pandemic and Psychiatry – How much have the Interests of People with Psychiatric Disorders been Considered in German Laws?
Jonathan Mathias Fasshauer
1  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Leipzig
2  Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Helios Park-Klinikum Leipzig
,
Georg Schomerus*
1  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Leipzig
,
Katarina Stengler*
2  Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Helios Park-Klinikum Leipzig
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel der Studie Verordnungen während des ersten COVID-19-„Lockdowns“ in Deutschland wurden analysiert bezüglich ihrer Auswirkungen auf psychisch erkrankte Menschen.

Methodik In die Auswertung wurden im Zeitraum 1. März 2020 bis 30. Juni 2020 gültige Verordnungen mit Gesundheitsaspekten einbezogen.

Ergebnisse In insgesamt 344 identifizierbaren Verordnungen wurden psychiatrische Versorgungsstrukturen insgesamt deutlich eingeschränkt, wobei Menschen mit psychischen Krankheiten selten dezidiert erwähnt wurden. Ausmaß und zeitliche Dauer der Einschränkungen unterschieden sich zwischen den Bundesländern.

Schlussfolgerung Die Belange von Menschen mit psychischen Krankheiten sollten zukünftig stärker Berücksichtigung finden.

Abstract

Objective Official regulations during the first COVID-19 lockdown in Germany were analyzed concerning their impact on patients with psychiatric disorders.

Methods All regulations valid between March 1, 2020 and June 30, 2020 with a link to health were included in the analysis.

Results A total of 344 regulations was identified. Psychiatric health care structures were severely limited with significant heterogeneity concerning extent and duration between the different Federal states. In four Federal states, psychiatric hospitals were exempted from providing capacities towards intensive care. Three Federal states loosened visiting limitations for psychiatric patients.

Conclusion During the first lockdown, a broad range of regulations concerning the health care system was adopted often without specifically addressing psychiatric disorders. In the future, the needs of psychiatric patients have to be considered more thoroughly.

* geteilte Senior-Autorenschaft




Publication History

Publication Date:
24 February 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany