Laryngorhinootologie 2021; 100(03): 165-166
DOI: 10.1055/a-1353-7942
Referiert & Diskutiert

Pharynxschwäche als Hauptursache der postoperativen Dysphagie identifiziert

Etwa 80 % der anterioren zervikalen Wirbelsäuleneingriffe erfolgen von vorn. Die häufigste Komplikation ist mit 2–60 % die postoperative Dysphagie, die sich bei einem Teil der Patienten chronifiziert. Die Arbeitsgruppe eines Zentrums für Stimm- und Schluckstörungen untersuchte mit der Videofluoroskopie mögliche Pathomechanismen. In die retrospektive Fall-Kontroll-Studie flossen die Daten und Aufnahmen von jeweils 129 Patienten und Gesunden ein.



Publication History

Publication Date:
26 February 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany