Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2021; 49(02): 94-103
DOI: 10.1055/a-1354-0630
Original Article

Chronic enteropathy in dogs – retrospective case analysis and results of an owner survey

Chronische Enteropathie bei Hunden – retrospektive Fallanalyse und Besitzerbefragung
Julia S. Treese
Small Animal Clinic, Veterinary University Hannover, Foundation, Hannover, Germany
,
Ingo Nolte
Small Animal Clinic, Veterinary University Hannover, Foundation, Hannover, Germany
,
Jan-Peter Bach
Small Animal Clinic, Veterinary University Hannover, Foundation, Hannover, Germany
› Author Affiliations

Abstract

Objective Chronic gastrointestinal diseases in dogs are common and often require intensive diagnostic work-up and lifelong therapy. In this study, a survey of owners of affected dogs was conducted in parallel with a retrospective case analysis from the clinic’s documentation system.

Material and methods The records of dogs with gastrointestinal symptomatology and exclusion of an extraintestinal cause, presented from January 2011 to October 2018, were acquired from the clinic’s case system and analysed. Patient owners were interviewed using a questionnaire regarding diagnosis, treatment, course of the disease and improvement in the dog’s quality of life as a result of treatment. To gain a better understanding of influencing factors for the different subtypes of chronic enteropathy, differentiation was made into feed-responsive (FRE), antibiotic-responsive (ARE), immunosuppressant-responsive (IRE), and nonresponsive enteropathy (NRE) according to the success of different therapeutic approaches.

Results Of 125 patient owners contacted, 81 participated in the study. The majority of the 81 dogs had FRE (45; 55.6 %), 11 (13.6 %) dogs had ARE, 23 (28.4 %) had IRE and 2 (2.5 %) had NRE. At the disease onset, dogs in the FRE and ARE groups were significantly younger than those in the IRE group. Interviews with dog owners showed that veterinary recommendations had not been consistently implemented, particularly in dogs in the FRE group. Successful treatment resulted in significant improvement in the quality of life in patients in all 3 groups according to owner assessment, with no differences between the groups.

Conclusion and clinical relevance The majority of the contacted dog owners agreed to participate in the survey. A retrospective case analysis in combination with an owner survey is helpful to elicit the owners’ assessment of their dog’s treatment and disease course and to reveal starting points for improved owner compliance.

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel Chronische gastrointestinale Erkrankungen bei Hunden sind häufig, erfordern oft eine intensive diagnostische Aufarbeitung und eine lebenslange Therapie. In der Studie erfolgte eine Befragung von Besitzern betroffener Hunde parallel zu einer retrospektiven Fallanalyse aus dem Dokumentationssystem der Klinik.

Material und Methoden Die Akten von Hunden mit einer gastrointestinalen Symptomatik und Ausschluss einer extraintestinalen Ursache, vorgestellt zwischen Januar 2011 bis Oktober 2018, wurden aus dem Fallsystem der Klinik extrahiert und ausgewertet. Die Patientenbesitzer wurden anhand eines Fragebogens zu Diagnose, Therapie, Verlauf der Erkrankung und Verbesserung der Lebensqualität des Hundes durch die Behandlung befragt. Um ein besseres Verständnis beeinflussender Faktoren für die verschiedenen Subtypen der chronischen Enteropathie zu erhalten, erfolgte entsprechend dem Erfolg verschiedener Therapieansätze eine Differenzierung in Futtermittel-responsive (FRE), Antibiotika-responsive (ARE), Immunsuppressiva-responsive (IRE) bzw. nicht responsive Enteropathie (NRE).

Ergebnisse Von 125 kontaktierten Patientenbesitzern nahmen 81 an der Studie teil. Bei der Mehrzahl der 81 Hunde lag eine FRE vor (45; 55,6 %), 11 (13,6 %) Hunde litten an einer ARE, 23 (28,4 %) an einer IRE und 2 (2,5 %) an einer NRE. Zu Erkrankungsbeginn waren Hunde der Gruppen FRE und ARE signifikant jünger als in die Gruppe IRE. Die Befragung der Hundebesitzer zeigte insbesondere bei Hunden der Gruppe FRE, dass die tierärztlichen Empfehlungen nicht konsequent umgesetzt wurden. Die erfolgreiche Behandlung führte bei Patienten aller 3 Gruppen nach Besitzereinschätzung zu einer signifikanten Verbesserung der Lebensqualität ohne Unterschiede zwischen den Gruppen.

Schlussfolgerung Die überwiegende Zahl der kontaktierten Hundebesitzer erklärten sich zur Teilnahme an der Umfrage bereit. Eine retrospektive Fallanalyse in Kombination mit einer Besitzerbefragung ist hilfreich, um die Einschätzung der Besitzer bezüglich Behandlung und Krankheitsverlauf ihres Hundes zu eruieren und Ansatzpunkte für eine bessere Besitzercompliance aufzudecken.



Publication History

Received: 27 January 2020

Accepted: 09 December 2020

Publication Date:
26 April 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany