Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2021; 49(03): 167-177
DOI: 10.1055/a-1396-3113
Originalartikel

Untersuchungen zur automatisierten Isoflurannarkose bei der Saugferkelkastration

Investigations on suckling piglets castrated under automated isoflurane anesthesia
Helena Härtel
1   Klinik für Schweine, Zentrum für Klinische Tiermedizin, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Sophie Gumbert
1   Klinik für Schweine, Zentrum für Klinische Tiermedizin, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Anna Rauh
1   Klinik für Schweine, Zentrum für Klinische Tiermedizin, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Marina Beisl
1   Klinik für Schweine, Zentrum für Klinische Tiermedizin, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Jochen Schulz
2   Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
Katrin Kempf
2   Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
Steffanie Senf
1   Klinik für Schweine, Zentrum für Klinische Tiermedizin, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Eva Winner
1   Klinik für Schweine, Zentrum für Klinische Tiermedizin, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Christine Weiß
1   Klinik für Schweine, Zentrum für Klinische Tiermedizin, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Andreas Nüßlein
3   Institut für Landtechnik und Tierhaltung, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Schwarzach am Main
,
Yury Zablotski
1   Klinik für Schweine, Zentrum für Klinische Tiermedizin, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Mathias Ritzmann
1   Klinik für Schweine, Zentrum für Klinische Tiermedizin, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Susanne Zöls
1   Klinik für Schweine, Zentrum für Klinische Tiermedizin, Ludwig-Maximilians-Universität München
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel Untersuchung von Abwehrreaktionen, Ferkelverlusten und Aufwachphase unter automatisierter Isoflurannarkose kastrierter Saugferkel, Erhebung von Isoflurankonzentrationen in der Umgebung sowie des Erfolgs von Reinigung und Desinfektion der Narkosemasken.

Material und Methoden Insgesamt 955 männliche Saugferkel (Alter 4,0 ± 1,2 Tage; Gewicht 2,0 ± 0,5 kg) aus 5 Abferkeldurchgängen (DG) wurden nach Applikation eines nicht steroidalen Antiphlogistikums unter Isoflurannarkose (PorcAnest 3000®) kastriert. Zur Beurteilung von Reaktionen der Tiere dienten der Zwischenklauenreflex vor sowie Abwehrbewegungen und Lautäußerungen während der Kastration. Die Aufwachphase wurde im Stallgang (DG 1) bzw. in der Abferkelbucht (DG 4–5) evaluiert. Bei 73 Tieren wurde der Samenstrang mit dem Skalpell abgesetzt und Nachblutungen visuell überprüft. Isofluranmessungen fanden an verschiedenen Lokalisationen statt. Die Narkosemasken wurden vor und nach der Anwendung sowie nach Desinfektion auf Gesamtkeimbelastung und Indikatorkeime untersucht.

Ergebnisse Bei der Kastration wiesen 94,3 % der Saugferkel nach der Einleitungszeit von 90 Sekunden und 95,3 % der Ferkel mit vorheriger Testung des Zwischenklauenreflexes und gegebenenfalls Verlängerung der Isofluranzufuhr keine oder nur eine kurze Abwehrbewegung auf. Bei 0,9 % der Ferkel trat ein Narkosezwischenfall auf, kein Tier verendete. Die Aufwachphase dauerte 7,3 ± 4,7 Minuten (DG 1) bzw. 6,2 ± 3,3 Minuten (DG 4–5). Das Absetzen des Samenstrangs mittels Skalpells führte zu einem höheren Nachblutungsscore (p < 0,001) als die Anwendung des Emaskulators. Die Isoflurankonzentrationen in der Umgebungsluft lagen zwischen 4,5 und 28,1 mg/m3. Die Maskendesinfektion reduzierte die Gesamtkeimzahl um 99,8 %. Kontaminationen mit Escherichia coli und MRSA waren in 4 von 6 Fällen nach Desinfektion nicht mehr nachweisbar.

Schlussfolgerung Die Isoflurannarkose führte bei über 94 % der Ferkel zu keiner bzw. einer geringgradigen Abwehrreaktion während der Kastration. Narkosezwischenfälle waren selten und hatten keine vermehrten Ferkelverluste zur Folge. Somit ist die automatisierte Isoflurannarkose bei sorgfältiger Anwendung mit einem geringen Risiko für die Saugferkel verbunden. Die Isoflurankonzentration in der Atemluft der beteiligten Personen lag unter dem international niedrigsten Grenzwert. Die Desinfektion der Narkosemasken könnte eine Keimübertragung zwischen Tiergruppen über diesen potenziellen Vektor verhindern.

Abstract

Objective Investigation of defensive reactions, piglet losses, post-bleeding and recovery time of suckling piglets castrated under automated isoflurane anesthesia as well as measurements of isoflurane concentrations in ambient air and estimation of the cleaning and disinfection success of anesthesia masks.

Material and methods A total of 955 suckling piglets (age: 4.0 ± 1.2 days; weight: 2.0 ± 0.5 kg) were castrated under automated isoflurane anesthesia (PorcAnest 3000®) after the administration of a non-steroidal anti-inflammatory drug. Reactions during the procedure were assessed before castration using the interdigital claw reflex and during castration by defensive movements and vocal response. The piglets’ recovery time was evaluated in the stable corridor (pass 1) and the farrowing pen (passes 4–5). In 73 animals, the spermatic cord was cut with a scalpel and the post-operative bleeding visually evaluated. In addition, exposure measurements of isoflurane were performed and anesthetic masks were examined for total bacterial contamination and indicator bacteria before and after the anesthetic procedure and following their disinfection.

Results Following insufflation of isoflurane for 90 seconds 94.3 % of the piglets and after prior testing of the interdigital claw reflex and possible extension of the anesthetic supply 95.3 % of the piglets showed no or minimal defensive movements during castration. An anesthetic incident occurred in 0.9 % of the piglets, but no animal died. The recovery time lasted 7.3 ± 4.7 minutes (pass 1) and 6.2 ± 3.3 minutes (passes 4–5). Cutting the spermatic cord with a scalpel led to a higher post-bleeding score (p < 0.001) compared to use of the emasculator. Isoflurane concentrations in ambient air ranged between 4.5 und 28.1 mg/m3. Masks disinfection reduced the total germ count by 99.8 %. Contaminations with Escherichia coli and MRSA were no longer detectable in 4 of 6 cases after disinfection.

Conclusion Isoflurane anesthesia led in over 94 % of the piglets to no or minimal defensive reactions during castration. Anesthetic incidents occurred rarely and no piglet losses were recorded. Therefore, automated isoflurane anesthesia is associated with a low risk for suckling piglets. Measurements of isoflurane concentrations on persons involved were below the internationally lowest limit value. Disinfection of the anesthesia masks may prevent germ transmission between animal groups via this potential vector.



Publication History

Received: 03 December 2020

Accepted: 02 February 2021

Article published online:
22 June 2021

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany