Nervenheilkunde 2021; 40(05): 319-326
DOI: 10.1055/a-1397-5400
Schwerpunkt

Belastungserleben und psychische Auffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen in Hamburg während der COVID-19-Pandemie

Ergebnisse der COPSY-Studie-HamburgBurden and mental health problems of children and adolescents in Hamburg during the COVID-19 pandemicResults of the COPSY study Hamburg
Anne Kaman1
1  Zentrum für Psychosoziale Medizin, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
Christiane Otto1
1  Zentrum für Psychosoziale Medizin, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
Adekunle Adedeji
1  Zentrum für Psychosoziale Medizin, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
Janine Devine
1  Zentrum für Psychosoziale Medizin, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
Michael Erhart
1  Zentrum für Psychosoziale Medizin, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
2  Alice Salomon Hochschule, Berlin
3  Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft, Bremen
,
Ann-Kathrin Napp
1  Zentrum für Psychosoziale Medizin, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
Marcia Becker
1  Zentrum für Psychosoziale Medizin, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
Ulrike Blanck-Stellmacher
1  Zentrum für Psychosoziale Medizin, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
Regina Fertmann
1  Zentrum für Psychosoziale Medizin, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
Uwe Saier
4  Sozialbehörde – Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration, Freie und Hansestadt Hamburg
,
Ulrike Ravens-Sieberer
1  Zentrum für Psychosoziale Medizin, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
› Author Affiliations

ZUSAMMENFASSUNG

Einleitung Die COVID-19-Pandemie hat seit Anfang 2020 zu deutlichen Veränderungen der Lebensrealität von Kindern und Jugendlichen geführt. Die COPSY-Studie-Hamburg ist eine der ersten bevölkerungsbezogenen Studien auf Bundeslandebene, welche landesweit für Hamburg die psychische Gesundheit und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen während der Pandemie untersucht. Die COPSY-Studie-Hamburg ist angelehnt an die bundesweite COPSY (Corona und Psyche)-Studie.

Methoden Vom 12. Juni bis zum 31. Juli wurden in einer Online-Befragung n = 1037 Selbst- und Elternangaben von Kindern und Jugendlichen im Alter von 11 bis 17 Jahren zur Lebensqualität und psychischen Gesundheit erfasst. Es wurden etablierte Instrumente zur Erfassung der Lebenszufriedenheit (Cantril Ladder), Lebensqualität (KIDSCREEN-10), allgemeinen psychischen Auffälligkeiten (Strengths and Difficulties Questionnaire), psychosomatischen Beschwerden (HBSC Symptom Checklist) sowie weitere relevante Instrumente zur Erfassung COVID-19-bedingter Belastungen eingesetzt. Die Daten wurden mit repräsentativen Referenzstichproben der Studien BELLA und HBSC vor der Pandemie verglichen. Es wurden relative Häufigkeiten samt Konfidenzintervalle berichtet. Basierend auf bivariaten und multiplen logistischen Regressionsanalysen wurden Kinder mit besonders starken Belastungen identifiziert. Die Risikogruppe wurde dargestellt und potenzielle Ressourcen wurden analysiert.

Ergebnisse Zwei Drittel der Hamburger Kinder und Jugendlichen fühlten sich durch die Pandemie belastet. Ihre Lebenszufriedenheit und Lebensqualität haben sich im Vergleich zu der Zeit vor der Pandemie verschlechtert. Die Kinder und Jugendlichen berichteten häufiger psychosomatische Beschwerden wie Gereiztheit, Einschlafprobleme und Kopfschmerzen. Besonders belastet waren sozial benachteiligte Kinder. Ein guter familiärer Zusammenhalt wirkte protektiv und konnte die Belastungen durch die Pandemie abmildern.

Diskussion Um die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen während der COVID-19-Pandemie sowie in zukünftigen Krisensituationen zu schützen und zu erhalten, sollten zielgruppenspezifische und niedrigschwellige Angebote der Prävention und Gesundheitsförderung diskutiert werden.

ABSTRACT

Introduction The COVID-19 pandemic drastically changed the life of children and adolescents since the start of 2020. The COPSY study Hamburg is one of the first population-based studies to examine the mental health and quality of life of children and adolescents in Hamburg during the pandemic. The COPSY study Hamburg is part of the nationwide COPSY study.

Methods From June 12 to July 31 n = 1,037 children and adolescents aged 11 to 17 years and their parents were surveyed online on the impact of the pandemic on quality of life and mental health. Established instruments were used to assess life satisfaction (Cantril Ladder), quality of life (KIDSCREEN-10), mental health problems (Strengths and Difficulties Questionnaire), psychosomatic complaints (HBSC Symptom Checklist) as well as other relevant instruments to assess COVID-19-related stress. Data were compared with representative reference samples from the pre-pandemic BELLA and HBSC studies. Relative frequencies including confidence intervals were reported. Based on bivariate and multiple logistic regression analyses, children with particularly high levels of stress were identified. The risk group was presented, and potential resources were analysed.

Results Two thirds of Hamburg’s children and adolescents felt burdened by the pandemic. Their life satisfaction and quality of life have decreased compared to before the pandemic. The children and adolescents reported more frequent psychosomatic complaints such as irritability, problems falling asleep and headaches. Socially disadvantaged children were particularly burdened. Good family cohesion had a protective effect and was able to mitigate the burden caused by the pandemic.

Conclusions To protect and maintain the mental health of children and adolescents during the COVID-19 pandemic as well as in future crisis situations, target group-specific and low-threshold prevention and health promotion strategies need to be discussed.

1 * geteilte Erstautorenschaft




Publication History

Publication Date:
04 May 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany