Nuklearmedizin 2021; 60(03): 210-215
DOI: 10.1055/a-1446-7641
Original Article

Auswirkungen von COVID-19 auf nuklearmedizinische Untersuchungen und Therapien im Verlauf von 2020 – Ergebnisse einer nationalen Umfrage

Impact of COVID-19 on Nuclear Medicine Procedures in Germany 2020 – Results of a National Survey
Lutz S Freudenberg
1  ZRN Rheinland und ZRN MVZ GmbH, Korschenbroich, Germany
2  Klinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Essen, Essen, Germany
,
Markus Essler
3  Nuklearmedizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Bonn, Bonn, Germany
,
Ken Herrmann
2  Klinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Essen, Essen, Germany
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Einleitung Die COVID-19-Pandemie stellt weltweit die Gesundheitssysteme vor eine in ihrem Ausmaß nicht zu erahnende Herausforderung. Diese Online-Umfrage erfasste die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Leistungszahlen der Nuklearmedizin in Deutschland im Jahresvergleich 2020 zu 2019.

Materialien und Methoden Ein webbasierter Fragebogen wurde entwickelt, um die Leistungszahlen 2020 und insbesondere die Veränderungen im Jahresvergleich zu 2019 zu erfassen. Abgefragt wurden die Veränderungen in der nuklearmedizinischen Diagnostik und Therapie sowie inwieweit die Handlungsempfehlungen „Coronavirus SARS-CoV-2“ umgesetzt wurden.

Ergebnisse 91 vollständige Antworten wurden erfasst und ausgewertet, was rund 20 % aller deutschen nuklearmedizinischen Einrichtungen entspricht. In der Diagnostik zeigte sich im Vergleich zu 2019 eine Abnahme der Szintigrafien der Schilddrüse (15,9 %), der Knochen (8,8 %), der Lunge (7,6 %), der Sentinel-Lymphknoten (5,5 %) und des Myokards (1,4 %) bei geringem Anstieg der PET/CT-Untersuchungen (1,2 %). Bei den nuklearmedizinischen Therapien war die Reduktion bei den benignen Erkrankungen am höchsten (benigne Schilddrüse 13,3 %, RSO 7,7 %), während die Veränderungen zu 2019 bei den malignen Indikationen weniger ausgeprägt waren (PRRT + 2,2 %, PSMA + 7,4 %, SIRT –5,9 % und RJT bei Schilddrüsenkarzinom –2,4 %). Die Handlungsempfehlungen der DGN wurden zu 90 % ganz oder teilweise angewendet.

Schlussfolgerungen Die initial deutliche Reduktion der nuklearmedizinischen Leistungen in den ersten 3 Wochen der COVID-19-Pandemie hat sich im weiteren Verlauf nicht fortgesetzt, ein Nachholen der nicht durchgeführten Untersuchungen hat allerdings nicht stattgefunden. Besonders schwerwiegend war der Rückgang bei Diagnostik und Therapie der benignen Erkrankungen.

Abstract

Introduction The COVID-19 pandemic imposed an unimaginable challenge to the healthcare systems worldwide. This online survey captured the impact of the COVID-19 pandemic on nuclear medicine services in Germany comparing 2020 to 2019.

Materials and Methods A web-based questionnaire was developed to record the 2020 numbers of nuclear medicine procedures and, in particular, the change compared with 2019. The changes in nuclear medicine diagnostics and therapy were queried, as well as the extent to which “Coronavirus SARS-CoV-2” recommendations provided by the DGN were implemented.

Results 91 complete responses were recorded and evaluated. This corresponds to about 20 % of all German nuclear medicine facilities. Nuclear medicine diagnostic tests showed a decrease in scintigraphies for thyroid (15.9 %), bone (8.8 %), lung (7.6 %), sentinel lymph nodes (5.5 %), and myocardium (1.4 %) with small increases in PET/CT examinations (1.2 %) compared with 2019. Among nuclear medicine therapies, reductions were highest for benign indications (benign thyroid 13.3 %, RSO 7.7 %), while changes from 2019 were less pronounced for malignant indications (PRRT: + 2.2 %, PSMA: + 7.4 %, SIRT: –5.9 %, and RJT for thyroid carcinoma –2.4 %). The DGN recommendations for action were fully or partially applied in 90 %.

Conclusions The initial significant reduction in nuclear medicine procedures in the first three weeks of the COVID-19 pandemic did not continue, but there was no compensation of the previously not performed services. The decrease in diagnostics and therapy procedures of benign diseases was particularly severe.



Publication History

Received: 16 March 2021

Accepted: 17 March 2021

Publication Date:
01 April 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany