physioscience
DOI: 10.1055/a-1448-4954
Originalarbeit

Therapie-Adhärenz bei Patient*innen mit Mukoviszidose im Erwachsenenalter

Therapy-Adherence in Patients with Cystic Fibrosis in Adulthood
Dirk Kerscher
Hochschule Fresenius, Fachbereich Gesundheit und Soziales, Frankfurt am Main, Deutschland
,
Sabine Hammer
Hochschule Fresenius, Fachbereich Gesundheit und Soziales, Frankfurt am Main, Deutschland
,
Michael Jung
Hochschule Fresenius, Fachbereich Gesundheit und Soziales, Frankfurt am Main, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Um die Folgen der Progression von Mukoviszidose möglichst gering zu halten, benötigen Patient*innen ein Konzept für lebenslange medikamentöse Interventionen und intensive Physiotherapie, gepaart mit einer sehr hohen Therapie-Adhärenz. Durch die Erhöhung der durchschnittlichen Lebenswartung auf über 50 Jahre bei über der Hälfte der Betroffenen stehen medizinische Fachkräfte vor neuen Herausforderungen bei der Versorgung. Die nötigte Implementierung von Übergangsprogrammen für junge Erwachsene, aus den Kinderambulanzen heraus, sind jedoch noch immer nicht flächendeckend vollzogen. Niedrige Raten bei der Adhärenz verdeutlichen die problematische Situation.

Ziel Erfassung der Wahrnehmung von jungen Erwachsenen mit Mukoviszidose in Bezug auf Faktoren, die einen Einfluss auf ihre Therapie-Adhärenz haben.

Methode Das Erleben der Behandlungen sowie die Adhärenz beeinflussenden Faktoren wurden anhand von Leitfadeninterviews (n = 10) erhoben. Die Auswertung erfolgte mithilfe der inhaltlich strukturierenden Inhaltsanalyse nach Kuckartz.

Ergebnisse Es zeigt sich ein komplexes Gesamtbild von Einflussfaktoren, mit einem auffälligen Wechselverhalten zwischen Adhärenz und Non-Adhärenz zu medizinisch notwendigen Therapien. Aus Sicht der Befragten ist die partizipative Entscheidungsfindung der zentrale Ansatzpunkt zur Förderung der Adhärenz, Minderung des Wechselverhaltens und Stärkung der Bewältigung und Aufrechterhaltung von Selbstwirksamkeit.

Schlussfolgerung Die Ergebnisse geben Implikationen für die Ausbildung von Physiotherapeut*innen und Mediziner*innen bezüglich theoretischer Grundlagen zum Gesundheitsverhalten, zur Verhaltensänderung, Adhärenz und zu Entscheidungsprozessen von Patient*innen.

Abstract

Background To minimize the consequences of progression of cystic fibrosis, patients need a concept of lifelong drug intervention and intensive physiotherapy, coupled with very high therapy adherence. With the increase of average life expectancy to over 50 years for more than half of those affected, medical professionals are faced with new challenges. However, the needed implementation of transitional programs for young adults, out of pediatric outpatient clinics, are still not widely implemented. Poor adherence rates highlight the problematic situation.

Objective To explore perceptions of young adults with cystic fibrosis regarding factors that influence treatment adherence.

Method Their experience of treatments as well as factors may influence the adherence were surveyed on the basis of n = 10 guided interviews. The analysis was based on the content-structuring content analysis according to Kuckartz.

Results It was shown a complex overall view of influencing factors with a striking changing behavior between adherence and non-adherence to medical necessary therapies. From the participants’ point of view shared decision-making is the central starting point for promoting adherence, decreasing changing behavior, and strengthening coping and maintenance self-efficacy.

Conclusion The results provide implications for the education of physical therapists and health care professionals regarding theoretical foundations of health behavior, behavior change, adherence and decision-making processes in patients.



Publication History

Received: 18 March 2021

Accepted: 22 November 2021

Article published online:
22 December 2021

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany