B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2021; 37(60): 19-26
DOI: 10.1055/a-1469-8481
HIG        BGF

Belastung und Beanspruchung in der stationären Altenpflege – Eine Analyse als Grundlage in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Stress and Strain in Inpatient Care for the Elderly – An Analysis as a Basis for Workplace Health Promotion
Gerhard Huber
1   Institut für Sport und Sportwissenschaft, Universität Heidelberg, Heidelberg
2   Deutscher Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e. V., Hürth-Efferen
,
Maximilian Köppel
2   Deutscher Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e. V., Hürth-Efferen
3   Medizinische Onkologie, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen, Heidelberg
,
Stefan Peters
2   Deutscher Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e. V., Hürth-Efferen
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Durch den demografischen Wandel und die alternde Gesellschaft stehen die bereits jetzt schon durch Fachkräftemangel gezeichneten Pflegeberufe vor einer stetig wachsenden Herausforderung. Hinzu kommt, dass Pflegekräfte im Vergleich mit den Durchschnittswerten anderer Branchen geringere Verweildauern in ihrem Beruf, überdurchschnittlich viele Arbeitsunfähigkeitstage sowie einen um 40% höheren Krankenstand berichten. Dies sind alles Indikatoren dafür, dass Pflegekräfte einer hohen körperlichen wie psychischen Belastung ausgesetzt sind. Studiendaten bestätigen diese Schlussfolgerung, wonach Pflegekräfte mit 2,5 MET etwa den doppelten Energieverbrauch aufweisen wie Menschen in sitzenden Berufen (1,3 MET). Auch hinsichtlich der Bewegungsqualität sind die Pflegeberufe fordernd, so gibt die Mehrheit der Pflegekräfte an, regelmäßig Lasten von mehr als 20 kg heben zu müssen und derartigen Belastungen über Jahre ausgesetzt zu sein. Damit Pflegekräfte dem begegnen können, ohne sich selbst zu überbeanspruchen, sollte ihre Resilienz durch Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung gestärkt werden. Dank des Pflegepersonalstärkungsgesetzes liegt seit 2019 ein Statement seitens der Bundesregierung vor, wodurch dieser Forderung proaktiv begegnet werden kann.

Abstract

Due to demographic change and an ageing society, the care-giver professions, which are already marked by a shortage of skilled workers, are facing an ever-increasing challenge. In addition, nurses report lower periods of time in their profession, i.e., an above-average number of days of incapacity for work and a 40% increase in sick leave compared to the averages of other sectors. These are all indicators that nurses are exposed to high physical and psychological stress. Study data confirm the finding that nurses with 2.5 Metabolic Equivalent (MET) have nearly twice as much energy consumption as people in sedentary occupations (1.3 MET). The nursing professions are also quite demanding with regard to the quality of movement. For example, the majority of nursing staff state that they regularly have to lift loads of more than 20 kg and that they are exposed to such loads for years. In order for the nursing staff to deal with these tasks without overstraining themselves, their resilience should be strengthened through health promotion measures at the workplace. Thanks to the Nursing Staff Strengthening Act, a statement has been issued by the Federal Government since 2019, which allows this demand to be met proactively.



Publication History

Article published online:
07 September 2021

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany