Psychiatr Prax 2021; 48(05): 265-268
DOI: 10.1055/a-1480-6761
Kurze Originalarbeit

COVID-19 und psychisches Befinden im zweiten Lockdown – Fortsetzung einer Verlaufsuntersuchung

COVID-19 and the Trajectory of Participation, Inclusion, and Psychological Well-Being Among Adults With and Without Mental Disorders – A Follow-up Study from Germany
Eduard Mergel
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, TU Dresden
,
Matthias Schützwohl
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, TU Dresden
› Institutsangaben
Die Vorerhebung vor Pandemiebeginn fand im Rahmen einer durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Studie statt Projektnummer 420022486.

Zusammenfassung

Ziel der Studie Untersuchung zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Partizipation, Inklusionserleben und psychisches Befinden bei Personen, die sich mit Blick auf das Vorliegen einer akuten oder chronischen psychischen Störung unterschiedlichen Gruppen zuordnen lassen.

Methodik Follow-up-Erhebung mit Prätest vor Beginn der Corona-Pandemie und 2 Nacherhebungen während bestehender Ausgangsbeschränkungen im April 2020 sowie im November 2020 mittels Fragebogen zur Erfassung von Partizipation und sozialer Inklusion (F-INK) und Brief Symptom Inventory (BSI-18) zur Erfassung subjektiv erlebter psychischer Belastung (n = 112).

Ergebnisse In keiner der untersuchten Gruppen fand sich ein Hinweis dafür, dass es in den ersten 4 Wochen der im November 2020 geltenden Ausgangsbeschränkungen im Vergleich zu den Vorerhebungen zu negativen psychischen Folgen kam.

Schlussfolgerung Das Ergebnis reiht sich in die Studien ein, die fanden, dass die Bevölkerung in den ersten Monaten der Pandemie im Durchschnitt resilient war.

Abstract

Objective To assess the impact of the Corona pandemic on participation, feelings of inclusion, and mental well-being among adults with and without current or chronic mental health problems.

Methods Follow-up study with pretest prior to the onset of the Corona pandemic and two follow-up assessments during a first lockdown in April 2020 and a second lockdown in November 2020. We used the Measure of Participation and Social Inclusion for Use in People with a Chronic Mental Disorder (F-INK) and the Brief Symptom Inventory BSI-18, a short instrument for the assessment of psychological distress (n = 112).

Results Across all groups, compared to the preceding surveys we found no detrimental effect on the mental health status four weeks after the beginning of the lockdown in November 2020.

Conclusion Against the background of heterogeneous findings on the impact of the pandemic, this study confirms studies that found, on average, a general resilience in well-being.



Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
20. Mai 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany