B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2021; 37(06): 289-290
DOI: 10.1055/a-1530-9617
Neues aus den Hochschulen

„Kommunales Gesundheitsmanagement“ als neuer Master-Schwerpunkt

Lisa Schwickert

Bedeutung der kommunalen Gesundheitsförderung

Um gesundheitsfördernde Verhältnisse zu schaffen und die Gesundheit von Menschen zu fördern, kommt der Kommune als „Dach-Setting“ eine Schlüsselfunktion zu [1]. Die Lebenswelt Kommune umfasst die Lebenswelten Lernen (Kindertagesstätten und Schulen), Arbeiten (Betriebe) und Alltags- bzw. Freizeitgestaltung (u. a. Sportvereine, Jugendhäuser, Eltern-, Arbeitslosen- und Seniorentreffs) [2]. Zudem können Zielgruppen angesprochen werden, die über Einrichtungen wie Kindertagesstätte, Schule und Betrieb nur schwer zu erschließen sind (z. B. Arbeitslose, pflegende Angehörige, Senior*innen). Durch gesundheitsfördernde Lebensbedingungen sowie niedrigschwellige und stigmatisierungsfreie Angebote im kommunalen Raum können fast alle Menschen erreicht werden [1]. Die Gesundheitsförderung und Prävention auf kommunaler Ebene leisten damit einen besonderen Beitrag zur Unterstützung gesundheitlicher Chancengleichheit. Kommunen haben als Setting der Gesundheitsförderung in zweierlei Hinsicht eine zentrale Bedeutung: Erstens prägen sie die gesundheitliche Infrastruktur in diesem Sozialraum und zweitens bildet die kommunale Ebene den Rahmen für weitere settingspezifische Ansätze in den dort angesiedelten Institutionen. Kommunen stoßen entsprechende Entwicklungsprozesse an, koordinieren und leiten diese [1].



Publication History

Article published online:
14 December 2021

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany