CC BY-NC-ND 4.0 · Psychiatr Prax 2021; 48(08): 412-420
DOI: 10.1055/a-1540-5378
Originalarbeit

Zum Ertrag der Unterbringung in einer Entziehungsanstalt und zu methodischen Einwänden gegen die Essener Evaluationsstudie

Forensic Addiction Treatment in Germany: an Evaluation of its Effects on Criminal Recidivism and a Response to Critical Comments
Norbert Schalast
1   Institut für forensische Psychiatrie, Medizinische Fakultät, Universität Duisburg-Essen
,
Melanie Frey
1   Institut für forensische Psychiatrie, Medizinische Fakultät, Universität Duisburg-Essen
,
Bastian Nau
1   Institut für forensische Psychiatrie, Medizinische Fakultät, Universität Duisburg-Essen
,
Shari Boateng
2   Abteilung für forensische Psychiatrie, LVR-Klinik Viersen
,
Norbert Leygraf
1   Institut für forensische Psychiatrie, Medizinische Fakultät, Universität Duisburg-Essen
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Der Bewährungserfolg einer Gruppe ehemaliger Patienten des § 64-Maßregelvollzugs und einer gematchten Vergleichsgruppe von Strafgefangenen wurde nach Entlassung in die Freiheit anhand von BZR-Auskünften verglichen.

Methodik 16 Kliniken übermittelten zu mehreren Zeitpunkten pseudonymisierte Daten. Zu jedem Patienten des MRV wurde anhand eines Merkmalschemas ein Vergleichsfall im Strafvollzug identifiziert.

Ergebnisse Beim Vergleich der Bewährungsverläufe über mehr als 4 Jahre zeigen sich hochsignifikante Vorteile der Interventionsgruppe (MRV) gegenüber der Kontrollgruppe (JVA), und zwar bei Einschluss auch aller Patienten mit ungünstigem Behandlungsverlauf.

Diskussion Die Ergebnisse rechtfertigen nachdrücklich die Beibehaltung einer „Entziehungsmaßregel“.

Abstract

In Germany, offenders with addiction problems may be sentenced to treatment in forensic psychiatric hospitals. A considerable share of patients, in some hospitals more than 40 percent, is returned to prison. The paper presents findings of a long-term evaluation study.

Method 16 hospitals participated and provided data on patients’ background and course of treatment. The Federal Office of Justice reported on patients’ conduct after discharge in terms of new entries in the federal criminal register (FCR). A matched sample of controls – prisoners with addiction problems – was recruited referring to a schema of criminological characteristics.

Findings The former patients’ social adjustment was significantly better than the former prisoners’: the total risk reduction (less new FCR-entries) amounted over 20 percent (effect-size bCohen > 0.45). This comparison included all patients returned to prison.

Discussion The treatments reveal – in total – a significant and substantial effect in favor of patients’ later adjustment, though a too large subgroup of patients is returned to prison.



Publication History

Article published online:
05 November 2021

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany