Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2022; 54(02): 90-99
DOI: 10.1055/a-1613-5814
Originalarbeit

Rehabilitation organtransplantierter Kinder und deren Familien in der SARS-CoV-2-Pandemie: Eine qualitative Studie

Rehabilitation for Children Before and After Solid Organ Transplantation and their Families in the SARS-CoV-2 Pandemic: A Qualitative Study
Sarah Ströhl
1   Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften, Universität Bayreuth, Bayreuth, Deutschland
2   GWS - Gesundheit, Wissenschaft, Strategie GmbH,Bayreuth, Deutschland
,
Michael Lauerer
1   Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften, Universität Bayreuth, Bayreuth, Deutschland
2   GWS - Gesundheit, Wissenschaft, Strategie GmbH,Bayreuth, Deutschland
,
Doris Etzelsberger
3   Rehabilitationszentrum Ederhof, Iselsberg-Stronach, Österreich
,
Robert Weichselbraun
3   Rehabilitationszentrum Ederhof, Iselsberg-Stronach, Österreich
,
Eckhard Nagel
1   Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften, Universität Bayreuth, Bayreuth, Deutschland
› Institutsangaben

ZUSAMMENFASSUNG

Ziel der Studie Die sozialempirische Studie analysiert die strukturierte Wiedereröffnung eines Rehabilitationszentrums für Kinder und Jugendliche vor und nach Organtransplantation sowie deren Familien in der SARS-CoV-2-Pandemie. Im Fokus stehen das Erleben, Sicherheitsempfinden und die Präferenzen von immunsupprimierten Kindern, deren Eltern sowie der Mitarbeitenden.

Methodik Von Juni bis August 2020 wurden semistrukturierte Leitfadeninterviews mit 23 Erziehungsberechtigten, 4 Kindern und 7 Mitarbeitenden durchgeführt. Die Auswertung erfolgte softwaregestützt mittels strukturierender qualitativer Inhaltsanalyse. Zur Quantifizierung der Ergebnisse fand eine Frequenzanalyse statt.

Ergebnisse Die Befragten erleben die pandemiebedingten Einschränkungen in differenzierter Art und Weise als belastend. Verunsicherung, das Fehlen sozialer Kontakte sowie der Wegfall von Strukturen prägen ihren Alltag. Die Möglichkeit, an einer Rehabilitationsmaßnahme teilzunehmen, wird in dieser Situation überwiegend positiv bewertet: Besonders der soziale Austausch in einem sicheren Umfeld spielt eine wichtige Rolle im Umgang mit der Pandemie und im Abbau der damit verbundenen Ängste. Sowohl Eltern als auch Mitarbeitende assoziieren den Aufenthalt mit einem hohen Sicherheitsempfinden. Sie beurteilen die Maßnahmen des Hygiene- und Sicherheitskonzepts als adäquat und verhältnismäßig.

Schlussfolgerung Das Angebot einer familienorientierten Rehabilitation bietet im Zusammenhang mit erkrankungs- und pandemiebedingten Sorgen eine deutliche Entlastung. Ein konklusives Hygiene- und Sicherheitskonzept ist zentrale Voraussetzung für die Durchführung. Die Erfahrungen in der Rehabilitationseinheit legen dabei nahe, dass ein Rehabilitationsangebot unter Pandemiebedingungen sicher umgesetzt werden kann.

Abstract

Purpose The socio-empirical study analyzes the structured reopening of a rehabilitation center for children and adolescents before and after solid organ transplantation as well as their families in the SARS-CoV-2 pandemic. It focuses on the experience, perception of safety, and preferences of immunosuppressed children, their parents, as well as employees.

Methods From June to August 2020, semi-structured guided interviews were conducted with 23 parents, four children, and seven employees. We carried out the evaluation by a software-aided structuring qualitative content analysis. Additionally, we performed a frequency analysis to quantify the results.

Results Respondents experience pandemic-related restrictions as stressful in different ways. Uncertainty and the lack of social contacts as well as the loss of structure characterize their everyday life. The possibility of participating in a rehabilitation measure is largely positively assessed in this situation: In particular, social exchange in a safe environment plays an important role in dealing with the pandemic and in reducing the fears associated with it. Both, parents and employees associate the stay with a high sense of safety. They consider the measures of the hygiene and safety concept to be adequate and proportionate.

Conclusion Family-oriented rehabilitation offers a clear relief regarding illness and pandemic related concerns. A conclusive hygiene and safety concept is a central prerequisite for the execution. The experience in the rehabilitation unit suggests that a rehabilitation offer can be safely implemented under pandemic conditions.

Zusätzliches Material

Zusätzliches Material



Publikationsverlauf

Eingereicht: 22. Mai 2021

Angenommen: 24. August 2021

Publikationsdatum:
29. September 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany