NOTARZT
DOI: 10.1055/a-1638-9628
Übersicht

Möglichkeiten der Überbrückung des therapiefreien Intervalls bei Notfällen

Options for Bridging the Treatment-free Interval in Emergencies
Peter Sefrin
1   Deutsches Rotes Kreuz, Berlin, Deutschland
,
Rainer Schua
2   Kreisverband Würzburg, Bayerisches Rotes Kreuz, Würzburg, Deutschland (Ringgold ID: RIN219608)
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Bei Notfällen besteht bis zur professionellen Hilfe durch den Rettungsdienst ein therapiefreies Intervall, das durch verschiedene Organisationsformen überbrückt werden soll, um dem Notfallpatienten eine adäquate Erste Hilfe zuteilwerden zu lassen. Die Hilfsfrist des Rettungsdienstes ist eine länderdifferente planerische Größe und bietet keine ausreichende Gewähr eines frühzeitigen Erreichens des Patienten, sondern definiert vielmehr die Infrastruktur des Rettungsdienstes. Eine spontane Hilfeleistung durch Notfallzeugen ist trotz des Bemühens einer bundesweiten Schulung der Bevölkerung in Erster Hilfe nicht durchgehend zu erwarten. Die Telefonreanimation durch die Leitstelle mit Anleitung des Anrufers zur Reanimation stellt eine Möglichkeit zum frühzeitigen Beginn einer Wiederbelebung dar. Engagierte ausgebildete, zufällig erreichbare Ersthelfer können über verschiedene Kommunikationsmittel an den Notfallort entsandt werden, um Erste Hilfe zu leisten. Eine organisierte Überbrückung des therapiefreien Intervalls stellen die verschiedenen First-Responder-Systeme dar. Eine Sonderform ist der dem Rettungsdienst zugehörige Gemeindenotfallsanitäter. Die Vor- und Nachteile der einzelnen Organisationssysteme werden gegenübergestellt.

Abstract

In emergencies, there is a therapy-free interval until professional help is provided by rescue services, which should be bridged by various forms of organization in order to provide adequate first aid to the emergency patient. The response time of the rescue service is a planning parameter that varies from state to state and does not guarantee that the patient will be reached on time, but rather defines the infrastructure of the rescue service. Spontaneous assistance by emergency witnesses is not consistently expected despite efforts to train the public in first aid nationwide. Telephone resuscitation, which is instructed by the control center to the caller is an option for early initiation of resuscitation. Dedicated trained first responders who happen to be available can be dispatched to the scene of an emergency via various means of communication to provide first aid. There are various first-responder systems available to bridge the therapy-free interval in an organized manner. A special type is the community emergency paramedic, who are associated with the ambulance services. The advantages and disadvantages of each organizational system are compared.



Publication History

Received: 10 May 2021

Accepted after revision: 04 September 2021

Article published online:
02 November 2021

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany