Fortschr Neurol Psychiatr 2022; 90(05): 204-211
DOI: 10.1055/a-1669-8963
Originalarbeit

Fetale Alkoholspektrum-Störungen im Erwachsenenalter – Ergebnisse aus einer diagnostischen Sprechstunde

Fetal Alcohol Spectrum Disorders in Adults – Results from a Diagnostic Outpatient Clinic
Tanja Sappok
1   Behandlungszentrum für psychische Gesundheit bei Entwicklungsstörungen, Ev. Krankenhaus Königin-Elisabeth Herzberge, Berlin, Deutschland
,
Marlene Tergeist
1   Behandlungszentrum für psychische Gesundheit bei Entwicklungsstörungen, Ev. Krankenhaus Königin-Elisabeth Herzberge, Berlin, Deutschland
,
Björn Kruse
1   Behandlungszentrum für psychische Gesundheit bei Entwicklungsstörungen, Ev. Krankenhaus Königin-Elisabeth Herzberge, Berlin, Deutschland
,
Jessica Wagner
1   Behandlungszentrum für psychische Gesundheit bei Entwicklungsstörungen, Ev. Krankenhaus Königin-Elisabeth Herzberge, Berlin, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel der Studie Fetale Alkoholspektrum-Störungen sind nicht nur häufig, sie sind aufgrund des hohen Risikos für psychiatrische Komorbiditäten auch im Erwachsenenalter klinisch relevant. Die diagnostische Abklärung im Erwachsenenalter ist die Voraussetzung für eine zielgerichtete Behandlung und bedarfsgerechte Unterstützung.

Methodik In einer Metropolenregion wurde zwischen Mai 2015 und Juli 2020 bei 80 Personen der Verdacht auf eine FASD diagnostisch abgeklärt. Die Ergebnisse dieser interdisziplinären Diagnostik wurden systematisch ausgewertet und die klinischen Charakteristika der Personen mit bzw. ohne FASD analysiert.

Ergebnisse Bei ca. 70% der Inanspruchnahmepopulation wurde eine Diagnose aus dem FAS-Spektrum gestellt. Personen mit FASD zeigten häufiger eine Lernbehinderung (50 vs. 33%) oder Intelligenzminderung (40 vs. 10%), während keine Gruppenunterschiede für Alter und Geschlecht bestanden. Psychiatrische Komorbiditäten, insbesondere Depressionen (39%) und Abhängigkeitserkrankungen (31%), waren in beiden Gruppen häufig.

Schlussfolgerung Im Rahmen einer multiprofessionellen standardisierten Diagnostik ist die FASD Abklärung auch im Erwachsenenalter möglich und nötig. Die Entwicklung standardisierter und spezifischer Diagnosekriterien für Erwachsene ist sinnvoll.

Abstract

Aim of the study Fetal alcohol spectrum disorders (FASD) are quite common and, due to the risk of psychiatric comorbidities, highly relevant until adulthood. Diagnostic clarification in adulthood is a prerequisite for targeted treatment and needs-based support.

Methods In a German metropolitan region, 80 people with suspicion of FASD were assessed from May 2015 to July 2020. The results of this interdisciplinary diagnostic assessment were systematically evaluated and the clinical characteristics of the persons with or without FASD were analysed.

Results Approximately 70% of the population accessing relevant health care was diagnosed with an entity from the FAS spectrum. People with FASD were more likely to have learning disabilities (50 vs. 33%) or intellectual disabilities (40 vs. 10%), while there were no group differences for age and gender. Psychiatric comorbidities, particularly depression (39%) and addiction disorders (31%), were common in both groups.

Conclusion As part of a multi-professional standardized diagnosis, FASD clarification is also possible and necessary in adulthood. The diagnostic criteria for FASD should be further evaluated and specified for adults.



Publication History

Received: 02 November 2020

Accepted: 19 September 2021

Article published online:
10 January 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany