Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin
DOI: 10.1055/a-1671-9561
Originalarbeit

Untersuchung von Aktivierungsmustern posturaler Muskulatur durch Fazilitation über die Hände „Hands Induced Posture“ (HIP) mittels OEMG- Teil 2: Erarbeitung von Bewegungsmustern

Investigation of Activation Patterns of Postural Musculature by Facilitation Via the Hands “Hands Induced Posture” (HIP) using Surface EMG Part 2: Development of Movement Patterns
Stefanie Best
1  Institut für Physiotherapie, Universitätsklinikum Jena, Jena, Deutschland
,
2  Funktionsbereich Motorik, Pathophysiologie und Biomechanik, Experimentelle Unfallchirurgie, Klinik für Unfall- Hand und Wiederherstellungschirurgie Universitätsklinikum Jena, Jena, Deutschland
,
Norman Best
1  Institut für Physiotherapie, Universitätsklinikum Jena, Jena, Deutschland
3  Posture and Motion Group, Universitätsklinikum Jena, Jena, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Die sensomotorische Fazilitation über die Hände ist eine Methode, die mutmaßlich die Rumpfmuskulatur aktiviert und somit eine Alternative zur Kurzfußtechnik nach Janda darstellen soll. Nach Reliabilitätsuntersuchungen zur Messmethode soll hier der Nachweis einer Erhöhung der Muskelaktivität mittels Oberflächen-EMG (OEMG) erbracht werden.

Methoden Mittels OEMG wurden bei 44 jungen gesunden Probanden das Aktivierungsverhalten von 15 Muskelpaaren während der Fazilitation im Vergleich zur Ausgangsstellung geprüft.

Ergebnisse Die Fazilitation über die Hände führte zu einer Aktivierung der Rumpfmuskulatur, die weitgehend symmetrisch erfolgte und für die überwiegend eine klinische Relevanz nachweisbar war (Effektstärken>0,8). Seitensymmetrische Unterschiede im Rahmen der Händigkeit zeigten ein höheres rechtsseitiges Aktivitätsniveau. Die weiblichen Studienteilnehmer reagierten im Detail anders als die männlichen Teilnehmer.

Diskussion Zur Vermeidung einer verstärkten asymmetrischen sensomotorischen Fazilitation auf Grund der Händigkeit ist eine therapeutische Kontrolle, zumindest zu Beginn der Behandlung, sinnvoll. Die beobachteten geschlechtsspezifischen Besonderheiten können derzeit nicht aufgeklärt werden und erfordern weitere Untersuchungen. Systematische Untersuchungen zur Seitendominanz in ihrer Auswirkung auf die posturale Rumpfmuskulatur existieren nicht, dennoch können die beobachteten generellen Seitenabweichungen der Händigkeit zugeordnet werden.

Schlussfolgerung Die HIP eignet sich zur Fazilitation der Rumpfmuskulatur. Weitere Untersuchungen an der eigentlichen Zielgruppe, bspw. Rollstuhlfahrer, sind notwendig um die Aspekte gehandicapter Personen weiter zu erfassen.

Abstract

Background The sensorimotor facilitation via the hands is a method that presumably activates the trunk muscles and is thus an alternative to the short-foot technique according to Janda. After reliability studies on the measurement method, evidence of an increase in muscle activity is to be provided by means of OEMG.

Methods Surface electromyography was used to test the activation behavior of 15 pairs of muscles during facilitation in 44 young healthy volunteers in comparison to the initial position.

Results The facilitation via the hands led to an activation of the trunk muscles, which was largely symmetrical and for which a clinical relevance was predominantly demonstrable (effect sizes>0.5). Side-symmetrical differences in handedness showed a higher level of right-sided activity. The female study participants reacted differently in detail than the male participants.

Discussion In order to avoid an increased asymmetrical sensorimotor facilitation due to the handedness, a therapeutic control, at least at the beginning of the treatment, is useful. The gender-specific peculiarities observed cannot currently be elucidated and require further investigations. Systematic studies on the side dominance in its effect on the postural trunk muscles do not exist, but the observed general side deviations can be assigned to handedness.

Conclusion The HIP is suitable for the facilitation of the trunk muscles. Further studies on the actual target group, e. g. wheelchair users, are necessary to further assess the aspects of handicapped persons.



Publication History

Received: 28 September 2021

Accepted: 18 October 2021

Publication Date:
12 November 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany