Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin
DOI: 10.1055/a-1674-8044
Original Article

Gefühlte und reale Arbeitsfähigkeit von Patient*innen mit Post-COVID Symptomatik nach mildem Akutverlauf: eine Analyse des Rehabilitation Needs Questionnaire (RehabNeQ)

Perceived and Real Work Capacity of Patients with Post-COVID Symptoms after Mild Acute Course: A Analysis of the Rehabilitation Needs Questionnaire (RehabNeQ)
Christina Lemhöfer
1  Institut für Physiotherapie, Universitätsklinikum Jena, Jena, Deutschland
,
1  Institut für Physiotherapie, Universitätsklinikum Jena, Jena, Deutschland
,
Christoph Gutenbrunner
2  Klinik für Rehabilitationsmedizin, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
,
1  Institut für Physiotherapie, Universitätsklinikum Jena, Jena, Deutschland
,
Lidia Teixido
2  Klinik für Rehabilitationsmedizin, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
,
Christian Sturm
2  Klinik für Rehabilitationsmedizin, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Das Beschwerdebild der Folgeerscheinungen, die nach einer COVID-19-Erkrankung auch nach Monaten existieren können, wird immer deutlicher: das Post-COVID-Syndrom. Neben verschiedenen Symptomen können auch funktionellen Zusammenhänge bestehen, die die Arbeitsfähigkeit einschränken. Derzeitige Untersuchungen gehen von 10% der Infizierten aus, die dies betrifft. In Deutschland würde dies nach aktuellen Zahlen 380 000 Menschen betreffen. Das Ziel dieser Analyse war es zu zeigen, wie sich die reale und gefühlte Arbeitsfähigkeit bei Patient*innen mit Post-COVID Syndrom darstellt.

Methode Der Rehabilitation Needs Questionnaire wird routinemäßig bei Patient*innen mit Post-COVID-Symptomatik bei Vorstellungen in der Medizinischen Hochschule Hannover bzw. dem Universitätsklinikum Jena ausgefüllt. Es erfolgte eine deskriptive Analyse der Fragebögen ab April 2021 unter besonderer Berücksichtigung der Arbeitsfähigkeit. Ausgeschlossen wurden Patient*innen, die nicht im arbeitsfähigen Alter waren, oder bereits vor der COVID-19-Infektion arbeitsunfähig.

Ergebnisse 75 von 81 Fragebögen wurden im entsprechenden Zeitraum von einer Stichprobe im arbeitsfähigen Alter in die Auswertung mit einbezogen (68% von Frauen, 32% von Männern). Das Durchschnittsalter lag bei 42,5 Jahren, die Zeit seit der Infektion im Mittel bei 3 Monaten. 44 der 75 Personen (58,7%) waren zum Zeitpunkt der Befragung arbeitsfähig. Die empfundene Arbeitsfähigkeit wurde im Schnitt mit 5,1 von 10 möglichen Punkten angegeben. Frauen zeigten hier durchschnittlich 6,2 Punkte und Männer 4,7 Punkte. 59,1% (n=26) der Befragten gaben Schwierigkeiten beim Erhalt von notwendigen Therapien an. 31 (41,3%) Personen waren zum Zeitpunkt der Befragung aufgrund der POST-COVID-19-Erkrankung arbeitsunfähig. Das mittlere Alter der Gruppe lag bei 46,6 Jahren. 16 (51,6%) der 31 Proband*innen gaben an ununterbrochen seit der Infektion arbeitsunfähig zu sein. Schwierigkeiten beim Erhalt von notwendigen Therapien hatten in dieser Gruppe 64,5% (n=20).

Diskussion Die Rate derer, die nach einer COVID-19-Erkrankung auch nach Monaten noch arbeitsunfähig sind, ist hoch. Notwendige therapeutische Maßnahmen stehen entweder in nicht genügender Anzahl zur Verfügung oder werden trotz entsprechender Indikation nicht ausreichend verordnet. Weitere Untersuchungen sind notwendig, um die Wirksamkeit von Therapien zu belegen und welche Barrieren zur Rückkehr an den Arbeitsplatz bestehen. Die Auswirkungen können bei weiter steigenden Fallzahlen noch über Jahre hinweg Einfluss auf die Wirtschaftskraft des Landes haben.

Abstract

Background The complaints of the after-effects that may exist for months after COVID-19 disease is becoming clearer: the Post-COVID-Syndrome. In addition to various symptoms, there may also be functional correlations that limit the ability to work. Current studies assume that 10% of infected individuals are affected by this. According to current figures, this would affect 380,000 people in Germany. The aim of this analysis was to show the real and perceived work ability of patients with Post-COVID syndrome.

Method Patients with Post-COVID symptoms who used the consultation hours at Hannover Medical School and Jena University Hospital completed the Rehabilitation Needs Questionnaire. A descriptive analysis of the questionnaires from April 2021 onwards was performed with special regard to the ability to work. The exclusion cirteria referred to patients who were not of working age or who were already unable to work before the COVID-19 infection.

Results 75 of 81 questionnaires were included in the evaluation from a sample of working age during the corresponding period. (68% by women, 32% by male patients). The mean age was 42.5 years, and the mean time since infection was 3 months. 44 of the 75 individuals (58.7%) were able to work at the time of the interview. Perceived ability to work was reported as an average of 5.1 points out of a possible 10. Women showed an average of 6.2 points and men 4.7 points. 59.1% (n=26) of respondents in this group indicated difficulty in obtaining necessary therapies. 31 (41.3%) individuals were unable to work at the time of the survey, due to sequelae following COVID-19 disease. The mean age of the group was 46.6 years. Sixteen (51.6%) of the 31 subjects reported being continuously unable to work since infection. In this group, 64.5% (n=20) had difficulties in obtaining therapies that they considered necessary.

Discussion The rate of those who are still unable to work after months of COVID-19 is high. Necessary therapeutic interventions are either not available in sufficient numbers or are not adequately prescribed despite appropriate indications. Further studies are needed to prove the effectiveness of therapies and to verify what barriers exist to return to work. The effects may have an impact on the economic strength of the country for years to come if the number of cases continues to rise

Zusatzmaterial



Publication History

Received: 23 August 2021

Accepted: 20 October 2021

Publication Date:
15 November 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany