Fortschr Neurol Psychiatr
DOI: 10.1055/a-1681-1835
Originalarbeit

Erste Vergleichswerte und faktorielle Struktur des Fragebogens zur Erfassung von seelischem Schmerz nach traumatischen Ereignissen (FESSTE-30)

Questionnaire for Assessment of Mental Pain after Traumatic Events (FESSTE-30): Preliminary Standard Values and Factorial Structure
Karin Flenreiss-Frankl
1  University of Nicosia School of Humanities Social Sciences and Law, Nicosia, Cyprus
,
Human Friedrich Unterrainer
2  Institut für Religionswissenschaften, Universität Wien, Wien, Österreich
3  CIAR: Zentrum für Integrative Suchtforschung, Verein Grüner Kreis, Wien, Österreich
4  Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin, Medizinische Universität Graz, Graz, Österreich
,
Jürgen Fuchshuber
5  Institut für Philosophie, Universität Wien, Wien, Österreich
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Bei dem Fragebogen zur Erfassung von seelischem Schmerz nach traumatischen Erfahrungen (FESSTE-30) handelt es sich um das erste standardisierte deutschsprachige Messverfahren, zur Operationalisierung von seelischem Schmerz nach traumatischen Erfahrungen. Vorrangiges Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Präsentation von ersten geschlechtsspezifischen Vergleichswerten für die deutschsprachige Allgemeinbevölkerung.

Material und Methoden Der FESSTE-30 umfasst insgesamt fünf Bereiche („Depression“, „Somatisierung“, „Dissoziation“, „intrusive Erinnerungen“ und „Angst“), welche aufsummiert die Gesamtskala „Seelischer Schmerz“ ergeben. Zudem ermöglicht die dem FESSTE-30 angefügte Traumacheckliste eine strukturierte Erhebung des Ausmaßes an traumatischen Erfahrungen. Das Verfahren wurde anhand einer anfallenden Stichprobe der deutschsprachigen Allgemeinbevölkerung (N=1448; 86,2% weiblich) einer Prüfung hinsichtlich Reliabilität und Validität unterzogen.

Ergebnisse Die Reliabilitäten der Subskalen und der Gesamtskala liegen in einem Bereich zwischen Cronbachs alpha=0,81–0,94. Die innere Konsistenz der Skala „Ausmaß der traumatischen Erfahrungen“ kann mit Cronbachs alpha=0,65 angegeben werden. In einer konfirmatorischen Faktorenanalyse zeigt eine latente Bifaktorstruktur mit einem Generalfaktor und fünf Residualfaktoren folgende Modellpassung: RMSEA=0,05 (90% CI: 0,05, 0,06); TLI=0,93; CFI=0,94; NFI=0,92; χ²/df=4,94.

Diskussion Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es sich beim FESSTE um ein reliables und valides Selbsteinschätzungsverfahren zur Erfassung von seelischem Schmerz handelt, das zum Einsatz in der Forschung, Behandlung und in der gutachterlichen Praxis geeignet ist. Die vorläufigen Vergleichswerte können als Richtschnur für die Einschätzung von Einzelfällen genutzt werden. Weitere Untersuchungen anhand klinischer Stichproben sind vorgesehen.

Abstract

Background The questionnaire for the assessment of mental pain after traumatic experiences (FESSTE-30) is the first instrument in the German language which can be used for the standardized operationalization of mental pain in research and expert review process. The primary aim of the present study was to present quality criteria of the questionnaire and its preliminary gender-specific comparative values for the German-speaking general population.

Methods The FESSTE-30 consists of five subscales (“Depression”, “Somatization”, “Dissociation”, “Intrusive Memories” and “Fear”), and the total scale “Mental Pain”. In addition, the attached trauma checklist enables a structured assessment of the extent of traumatic experiences. The questionnaire was investigated regarding reliability and validity based on a convenience sample of the German-speaking general population (n=1448; 86.2% female).

Results The reliabilities of the subscales and the total scale ranged between Cronbach’s alpha=0.81–0.94. The internal consistency of the scale “extent of traumatic experiences” showed a Cronbach’s alpha=0.65. Regarding confirmatory factor analysis, a latent bifactor structure with a general factor and five residual factors showed the following model fit: RMSEA=0.05 (90% CI: 0.05, 0.06); TLI=0.93; CFI=0.94; NFI=0.92; χ²/df=4.94.

Discussion The results indicate that FESSTE-30 is a reliable and valid self-assessment method for assessment of mental pain, suitable for application in research, treatment and expert review processes. The preliminary standard values can be used as a guideline for the evaluation of individual cases. Further investigations with clinical samples are planned.



Publication History

Received: 14 June 2021

Accepted: 29 September 2021

Publication Date:
29 November 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany