Psychiatr Prax 2022; 49(08): 428-435
DOI: 10.1055/a-1690-5902
Originalarbeit

Einstellungen von Medizinstudierenden gegenüber alkoholbezogenen Störungen: Abhängig von der angestrebten medizinischen Fachrichtung?

Attitudes of Medical Students Towards Alcohol-Related Disorders: Dependent on Intended Medical Specialization?
Hannah Schmidt
1   University of Lübeck, Department of Psychiatry and Psychotherapy
,
Julie Koschinowski
1   University of Lübeck, Department of Psychiatry and Psychotherapy
,
Gallus Bischof
1   University of Lübeck, Department of Psychiatry and Psychotherapy
,
Georg Schomerus
2   Universitätsklinikum Leipzig, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
,
Stefan Borgwardt
1   University of Lübeck, Department of Psychiatry and Psychotherapy
,
Hans-Jürgen Rumpf
1   University of Lübeck, Department of Psychiatry and Psychotherapy
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel war die Erfassung subjektiver Einstellungen von Medizinstudierenden gegenüber alkoholbezogenen Störungen (AS) im direkten Vergleich mit anderen psychischen und somatischen Erkrankungen. Die mithilfe eines Onlinefragebogens befragten Studierenden (n = 1875) bewerteten AS gegenüber anderen Erkrankungen als weniger schwerwiegend (p < 0,001), wünschten sich mehr soziale Distanz zu Betroffenen (p < 0,001), machten sie stärker für die Erkrankung verantwortlich (p < 0,001) und wählten AS am häufigsten als Erkrankung mit Einsparpotenzial in der Versorgung. Auch angehende Psychiater wiesen selektiv bei AS, nicht aber bei psychischen Störungen per se einen starken Wunsch nach sozialer Distanz und eine erhöhte Bereitschaft zur strukturellen Diskriminierung auf. Dies könnte sich im späteren Berufsleben ungünstig auf die Arzt-Patienten-Beziehung auswirken, sodass eine vertiefte Auseinandersetzung mit subjektiven Einstellungen bereits im Studium von hoher Relevanz erscheint.

Abstract

The aim of this study was to identify subjective attitudes of medical students towards alcohol-related disorders (ARD) compared to other mental and somatic disorders. Medical students taking part in an online survey (n = 1875) rated ARD less severe compared to other disorders (p < 0.001), had a greater wish for social distance towards those affected (p < 0.001), held them more responsible (p < 0.001), and chose ARD more often as a disorder with a potential for financial savings in the health care system. Prospective psychiatrists selectively reported an increased desire for social distance and readiness for structural discrimination in terms of ARD but not for mental disorders per se. Since these attitudes might have unfavorable effects on the medical-patient relationship, it is of importance to address this issue already during medicine studies.



Publication History

Article published online:
26 January 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany