CC BY-NC-ND 4.0 · Geburtshilfe Frauenheilkd 2022; 82(05): 517-527
DOI: 10.1055/a-1749-5391
GebFra Science
Original Article

Patterns of Use and Self-reported Effectiveness of Cannabis for Hyperemesis Gravidarum

Nutzungsmuster und Selbsteinschätzung der Effektivität von Cannabis bei der Behandlung von Hyperemesis gravidarum
Olivia K. First
1   Hyperemesis Education and Research Foundation, Clackamas, OR, USA
,
Kimber W. MacGibbon
1   Hyperemesis Education and Research Foundation, Clackamas, OR, USA
,
Catherine M. Cahill
2   David Geffen School of Medicine, University of California Los Angeles, Los Angeles, CA, USA
,
Ziva D. Cooper
3   UCLA Cannabis Research Initiative, Jane and Terry Semel Institute for Neuroscience and Human Behavior, Los Angeles, CA, USA
4   Department of Psychiatry and Biobehavioral Sciences, David Geffen School of Medicine, University of California, Los Angeles, CA, USA
5   Department of Anesthesiology and Perioperative Medicine, David Geffen School of Medicine, University of California, Los Angeles, CA, USA
,
Lillian Gelberg
2   David Geffen School of Medicine, University of California Los Angeles, Los Angeles, CA, USA
6   Fielding School of Public Health, University of California, Los Angeles, CA, USA
,
Victoria K. Cortessis
7   Keck School of Medicine, University of Southern California, Los Angeles, CA, USA
,
Patrick M. Mullin
7   Keck School of Medicine, University of Southern California, Los Angeles, CA, USA
,
Marlena S. Fejzo
7   Keck School of Medicine, University of Southern California, Los Angeles, CA, USA
› Author Affiliations

Abstract

Introduction There is limited research on effective treatment of Hyperemesis Gravidarum (HG), the most extreme version of nausea and vomiting during pregnancy (NVP). This paper examines current patterns of use and self-reported effectiveness of cannabis/cannabis-based products (CBP) to treat HG.

Materials/Methods The study employed a 21-question survey to gather information on demographics, antiemetic prescription use, and experience with cannabis/CBPs among individuals who experienced extreme nausea and vomiting or HG during their pregnancy. Age-adjusted unconditional logistic regression was used to compare odds of symptom relief and weight gain between respondents who used prescription antiemetics and those who used cannabis.

Results Of the 550 survey respondents, 84% experienced weight loss during pregnancy; 96% reported using prescription antiemetics and 14% reported cannabis use for HG. Most respondents reported using cannabis/CBPs (71%) because their prescribed antiemetics were self-reported to be ineffective. More than half of cannabis/CBP users reported using products daily or multiple times per day (53%), primarily via smoke inhalation (59%), and mainly either delta-9-tetrahydrocannabinol (THC) only or THC dominant preparations (57%). Eighty-two percent of cannabis/CBP users reported symptom relief, compared to 60% of prescription antiemetic users. Among patients who reported weight loss during pregnancy, 56% of cannabis users reported gaining weight within two weeks of treatment, compared to 25% of prescription antiemetic users.

Conclusions Respondents reported using cannabis primarily because prescribed medications were self-reported to be ineffective. Although the survey approach has inherent limitations so results should be interpreted with caution, in this sample, cannabis was self-reported to be more effective than prescription medications in alleviating HG symptoms and enabling pregnancy weight gain. Therefore, depending on the safety profiles, randomized, double-blinded, placebo-controlled trials of cannabis compared to other antiemetics are warranted to determine whether cannabinoids may provide an effective alternative treatment for HG.

Zusammenfassung

Einleitung Derzeit gibt es nur wenige Studien über effektive Methoden zur Behandlung von Hyperemesis gravidarum (HG), der extremsten Form von Übelkeit und Erbrechen während einer Schwangerschaft. Untersucht werden aktuelle Behandlungsmuster und Selbsteinschätzungen der Wirksamkeit von Cannabis/Cannabidiol-basierten Produkten (CBP) bei der Behandlung von HG.

Material/Methoden Die Studie verwendete einen aus 21 Fragen bestehenden Fragebogen, um Daten zu den demografischen Merkmalen, der Nutzung von verschreibungspflichtigen Antiemetika und Erfahrungen mit dem Konsum von Cannabis/CBP von Frauen zu sammeln, die während ihrer Schwangerschaft unter extremer Übelkeit und Erbrechen oder HG litten. Eine altersangepasste unkonditionale logistische Regression wurde benutzt, um Symptomlinderung und Gewichtszunahme bei Umfrageteilnehmerinnen, die verschreibungspflichtige Antiemetika verwendeten, mit den Erfahrungen von Umfrageteilnehmerinnen, die Cannabisprodukte verwendeten, zu vergleichen.

Ergebnisse Von den insgesamt 550 Umfrageteilnehmerinnen verloren 84% während der Schwangerschaft an Gewicht; 96% berichteten, dass sie verschreibungspflichtige Antiemetika verwendeten, und 14% gaben an, dass sie Cannabis zur Linderung von HG einnahmen. Die meisten dieser Teilnehmerinnen berichteten, dass sie Cannabis/CBP (71%) nutzen, weil sie die verschreibungspflichtigen Antiemetika als ineffektiv einschätzten. Mehr als die Hälfte der Cannabis/CBP-Konsumentinnen gaben an, dass sie die Produkte täglich oder mehrmals täglich (53%) einnahmen, hauptsächlich durch Rauchinhalation (59%), und dass sie meist entweder Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) oder THC-haltige Präparate (57%) verwendeten. 60% der Nutzerinnen von verschreibungspflichtigen Antiemetika und 82% der Cannabis/CBP-Konsumentinnen berichteten, dass sie eine Linderung ihrer Symptome verspürten. In der Gruppe der Patientinnen, die während der Schwangerschaft an Gewicht verloren, gaben 56% der Cannabis-Konsumentinnen an, dass sie innerhalb von 2 Wochen nach Beginn der Cannabis-Behandlung an Gewicht zunahmen, verglichen mit 25% der Nutzerinnen von verschreibungspflichtigen Antiemetika.

Schlussfolgerungen Die Teilnehmerinnen gaben an, dass sie Cannabis hauptsächlich verwendeten, weil sie die verschriebenen Medikamente als ineffektiv einschätzten. Die Verwendung eines Fragebogens zur Untersuchung einer Fragestellung stößt natürlich an bestimmte Grenzen, und die Ergebnisse sind daher mit Vorsicht zu behandeln. In dieser Studie haben Teilnehmerinnen berichtet, dass Cannabis wirksamer bei der Linderung von HG-Symptomen und zur Förderung der Gewichtszunahme während der Schwangerschaft war als verschreibungspflichtige Medikamente. Je nach Sicherheitsprofil sind daher randomisierte Doppelblindstudien mit Placebokontrolle zum Nutzen von Cannabis und zum Vergleich von Cannabis mit anderen Antiemetika notwendig, um zu beurteilen, ob Cannabinoide eine effektive alternative Behandlungsmethode gegen HG darstellen.

Supporting Information



Publication History

Received: 21 November 2021

Accepted after revision: 22 January 2022

Publication Date:
06 May 2022 (online)

© 2022. The Author(s). This is an open access article published by Thieme under the terms of the Creative Commons Attribution-NonDerivative-NonCommercial License, permitting copying and reproduction so long as the original work is given appropriate credit. Contents may not be used for commecial purposes, or adapted, remixed, transformed or built upon. (https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/)

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany