Endo-Praxis 2022; 38(03): 129-133
DOI: 10.1055/a-1776-2809
Originalarbeit

Covid-19: Auswirkungen auf den Gastrointestinaltrakt

Martin Sperrer
1   Klinik für Innere Medizin I, Schwerpunkt Gastroenterologie, Sana Klinikum Lichtenberg, Berlin
,
Hendrik Buchholz
1   Klinik für Innere Medizin I, Schwerpunkt Gastroenterologie, Sana Klinikum Lichtenberg, Berlin
,
Gudrun Rettig
1   Klinik für Innere Medizin I, Schwerpunkt Gastroenterologie, Sana Klinikum Lichtenberg, Berlin
,
Siegbert Faiss
1   Klinik für Innere Medizin I, Schwerpunkt Gastroenterologie, Sana Klinikum Lichtenberg, Berlin
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Im Zeitalter der Omikronwellen hat sich das Pandemiegeschehen noch einmal gewandelt. Die größte Hürde waren im Gegensatz zu den ersten Wellen nicht die vielen schwerstkranken Patienten, sondern die Personalausfälle durch die Infektionen. Die schweren Verläufe sind trotz der hohen Infektionszahlen im Januar bis März weitestgehend von den Intensivstationen ferngeblieben. Unter den niedrigen Infektionszahlen ist ein Durchatmen, ein persönlicher Austausch bei Kongressen und fast vorpandemisches Arbeiten wieder möglich. In Hinblick auf erneute Wellen besteht die Herausforderung darin ein Umfeld zu schaffen, dass gastroenterologische Behandlung und Diagnostik im benötigten Umfang gewährleisten kann ohne dabei Personal oder Patient:innen zu gefährden. Dazu ist eine konsequente Strategie aus Testung, gesteigerten Hygieneschutzmaßnahmen und nicht zuletzt Immunisierung notwendig.



Publication History

Article published online:
12 September 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany