Psychiatr Prax 2022; 49(04): 217-220
DOI: 10.1055/a-1787-4122
Kasuistik

Eine ambulante Entzugsbehandlung von Kratom bei sozialer Phobie: psychotherapeutische Praxis trifft suchtpsychiatrische Institutsambulanz

An Outpatient Withdrawal Treatment of Kratom in Social Phobia: Psychotherapeutic Surgery Meets Addiction Psychiatric Outpatient Clinic
Petra Schmid
1   ZfP Südwürttemberg, Klinik I für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Ulm (Versorgungsforschung)
,
Markus Leibfarth
2   ZfP Südwürttemberg, Klinik I für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Ulm (Suchtabteilung)
,
Carmen Uhlmann
1   ZfP Südwürttemberg, Klinik I für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Ulm (Versorgungsforschung)
› Author Affiliations

Zusammenarbeit

Hintergrund Weltweit wird von einer Zunahme des Konsums von Kratom berichtet. In Deutschland nicht als illegal eingestuft sind Wirkprofil und Entzugssymptomatik ähnlich wie bei Opiaten.

Material und Methoden Ein Patient stellte sich zur Behandlung seiner sozialen Phobie in einer niedergelassenen psychotherapeutischen Praxis vor. Ein problematischer Konsum von Kratom wurde offengelegt, die Behandlungsplanung entsprechend angepasst.

Ergebnisse Die körperliche Entzugsbehandlung wurde in Kooperation von der psychiatrischen Institutsambulanz und der psychotherapeutischen Praxis gemeinsam durchgeführt. Abstinenzsicherung und Behandlung der sozialen Phobie sind nun anstehende Ziele in der psychotherapeutischen Praxis.

Diskussion Der Konsum von Kratom ist verbreiteter als augenscheinlich angenommen. Eine Entgiftung kann ambulant durchgeführt werden.

Schlussfolgerungen Der Fall unterstreicht die Bedeutung einer ausführlichen Suchtanamnese, vor allem aber der einzelfallbezogenen Kooperation der Niedergelassenen mit den psychiatrischen Kliniken.

Abstract

Background An increase in the use of kratom is reported worldwide. The substance is not classified as illegal in Germany. The psychoactive effects and withdrawal symptoms are opioid-like.

Method A patient visited a psychotherapy practice for treatment of his social phobia. Problematic use of kratom was disclosed, and treatment planning was adjusted accordingly.

Results The physical withdrawal treatment was carried out in cooperation of the psychiatric outpatient clinic and the psychotherapeutic practice. Securing abstinence and treatment of social phobia are now upcoming goals in the psychotherapeutic practice.

Discussion The use of kratom is more widespread than apparently assumed. Detoxification can be performed on an outpatient basis.

Conclusion The case underlines the importance of a detailed addiction anamnesis, but especially of the individual case-related cooperation therapists.



Publication History

Publication Date:
06 May 2022 (online)

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany