B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2022; 38(03): 103-109
DOI: 10.1055/a-1820-0290
Wissenschaft

Evaluation des Netzwerk OnkoAktiv aus Patientenperspektive

Analyse zertifizierter Bewegungsangebote für onkologische Patienten am regionalen OnkoAktiv Zentrum Heidelberg Evaluation of the network OnkoAktiv from the perspective of patientsAnalysis of certified exercise programs for oncological patients at the regional OnkoAktiv Centre Heidelberg
Annelie Voland
1   Abteilung Medizinische Onkologie, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) und Universitätsklinikum Heidelberg
,
Maximilian Köppel
1   Abteilung Medizinische Onkologie, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) und Universitätsklinikum Heidelberg
,
Joachim Wiskemann
1   Abteilung Medizinische Onkologie, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) und Universitätsklinikum Heidelberg
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Zahlreiche Studien zeigen, dass Sport und Bewegung eine signifikant positive Wirkung auf krebstherapiebedingte Nebenwirkungen haben. Trotzdem fehlt es flächendeckend an qualifizierten, onkologischen Bewegungsangeboten. Das Netzwerk OnkoAktiv (OA) vermittelt Krebspatienten daher wohnortnah an qualitätsgeprüfte Trainings- und Therapieinstitutionen. Ziel dieser Arbeit war die erstmalige Evaluation des Netzwerkes am regionalen OA Zentrum Heidelberg aus Patientenperspektive.

Methode Es wurde eine quantitative, prospektive, einarmige Längsschnittbefragung zu drei Messzeitpunkten (T1: Erstkontakt bei OA, T2: Trainingsstart, T3: Abschluss der 8. Trainingswoche) durchgeführt. Fragebogeninhalte bezogen sich auf die PRO´s: Körperliche Aktivität (KA), Lebensqualität (LQ), Patientenzufriedenheit (PZ) und Qualitätsparameter der OA-Leistungen sowie Abbruchquoten und Dauer der OA-Vermittlung.

Ergebnis Es wurden 86 Patienten an 34 verschiedene OA-Trainingsinstitutionen vermittelt, wovon 60 Patienten eingeschlossen wurden. Die durchschnittliche Vermittlungsdauer betrug 42 Tage (min.5/max.110 Tage). 93% der Befragten zeigten eine hohe Patientenzufriedenheit bezogen auf die OA-Leistungen. Es zeigte sich eine signifikante Verbesserung der KA und globalen LQ nach 8 Wochen. Die Dropout- Quote lag bei 28,3% (n=17).

Diskussion OA kann den hohen Anspruch onkologischer Patienten decken, allerdings müssen bestehende Qualitätsparameter hinsichtlich ihrer Effektivität und Effizienz angepasst werden. Es kann kein direkter Zusammenhang zwischen KA, LQ und Trainingsbeteiligung dargestellt werden, da bei einem Großteil der Patienten keine Anwesenheitskontrolle durchgeführt wurde.

Schlussfolgerung Das Netzwerk OA ermöglicht standardisierte Rahmenbedingungen zur Qualitätssicherung wohnortnaher onkologischer Bewegungsangebote.

Abstract

Background Numerous studies show that sport and exercise have a significantly positive effect on cancer therapy-related side effects. Nevertheless, there is a nationwide lack of qualified, oncological exercise programmes. The OnkoAktiv (OA) network therefore puts cancer patients in close proximity to quality-tested training and therapy institutions. The objective of this article is to offer the initial evaluation of the network at the regional OA centre in Heidelberg from the point of view of patients.

Methodology A quantitative, prospective, single-armed longitudinal survey was carried out at three measurement points (T1: first contact at OA, T2: training start, T3: completion of the 8th training week). Questionnaire contents related to the PRO's: physical activity (KA), quality of life (LQ), patient satisfaction (PZ) and quality parameters of OA services as well as drop-out rates and duration of OA placement.

Result 86 patients were referred to 34 different OA training institutions; of which 60 patients were admitted into the institutions. The average placement time was 42 days (min.5/max.110 days). 93% of respondents showed a high level of patient satisfaction with regard to OA services. There was a significant improvement in KA and global LQ after 8 weeks. The dropout rate was 28.3% (n=17).

Discussion The results indicate the capability of OA to meet the high demands of oncological patients. This is under the prerequisite that the existing quality parameters are appropriately adapted with regard to their effectiveness and efficiency. Direct correlation between KA, LQ and training participation cannot be deduced from the study due to lack of roll-call taking for the majority of patients.

Conclusion The OA network makes it possible to offer standardized framework conditions for quality assurance of oncological exercise programmes close to home.



Publication History

Received: 18 March 2022

Accepted after revision: 18 March 2022

Article published online:
14 June 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany