NOTARZT
DOI: 10.1055/a-1829-7052
Originalarbeit

Rettungsdienstlich betreute außerklinische Geburten – seltenes Ereignis und Herausforderung zugleich: eine retrospektive Analyse über 5 Jahre in Hamburg

Out-of-hospital Childbirths Attended by Emergency Medical Service Personnel - Rare Event and Challenge at the Same Time : A 5-year Retrospective Observational Study in Hamburg, Germany
Mario Hensel
1   Abteilung Anästhesiologie Intensivmedizin, Park-Klinik Weissensee, Berlin, Deutschland (Ringgold ID: RIN14955)
,
Anastasia Mallon
2   Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie, Asklepios Klinikum Harburg, Hamburg, Deutschland (Ringgold ID: RIN39483)
,
Hans Paschen
3   Anästhesiologie und Intensivmedizin, Ev Amalie Sieveking-Krankenhaus Klinik für Geriatrie und Physikalische Medizin, Hamburg, Deutschland (Ringgold ID: RIN62583)
,
Sascha Tank
2   Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie, Asklepios Klinikum Harburg, Hamburg, Deutschland (Ringgold ID: RIN39483)
,
Stephan Wenderoth
4   Feuerwehr Hamburg, Hamburg, Deutschland (Ringgold ID: RIN470116)
,
Thoralf Kerner
5   AINS, AK Harburg, Hamburg, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Analyse rettungsdienstlich betreuter Geburten in Hamburg über einen 5-Jahres-Zeitraum.

Methodik Retrospektive Untersuchung aller außerklinischen Geburten von 2007 bis 2011.

Ergebnisse Insgesamt wurden im Untersuchungszeitraum 103 Kinder präklinisch geboren, die postnatal gemeinsam mit der Mutter in eine Klinik eingeliefert wurden. Das entsprach 0,1% aller Geburten und 0,01% aller Rettungsdiensteinsätze. Es gab keine mütterlichen und kindlichen Todesfälle ≤ 7 Tage postnatal. Ein Neugeborenes (40. SSW) starb 8 Tage postnatal an einer Lungenfehlbildung. Von den Neugeborenen wiesen 24% eine Hypothermie < 35 °C und 4% eine Hypoglykämie auf. Mütterliche Verletzungen traten seltener auf, wenn eine Hebamme anwesend war.

Schlussfolgerungen Relevante praktische Erfahrungen können von Rettungsdienstmitarbeitern aufgrund der Seltenheit präklinischer Geburten nicht erlangt werden. Dieses Defizit muss durch adäquate Aus- und Fortbildungsmaßnahmen ausgeglichen werden.

Abstract

Aim Analysis of out-of-hospital births (OHBs) in Hamburg over a 5-year period.

Methods Retrospective investigation of all OHBs from 2007 to 2011.

Results In total, 103 children were prehospitally born and postnatally admitted to hospital together with their mothers. This corresponds to 0.1% of all births and 0.01% of all Emergency Medical Service (EMS) operations. There were no maternal and child deaths ≤ 7 days postnatally. One newborn died 8 days postnatally because of a pulmonary malformation. Twenty four percent of the children showed a hypothermia < 35 °C and four percent a hypoglycemia. The fewest number of maternal birth-injuries was seen in homebirths that were midwife-assisted.

Conclusion Because of the rarity of prehospital births EMC-employees cannot acquire relevant practical experience. This deficit must be compensated by adequate training measures.



Publication History

Received: 14 May 2021

Accepted after revision: 13 April 2022

Article published online:
10 June 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany