Psychiatr Prax 2022; 49(07): 382-385
DOI: 10.1055/a-1888-4811
Kurze Originalarbeit

Psychische Störungen in deutschen pädiatrischen Praxen vor und während der COVID-19-Pandemie

Mental Disorders in German Pediatric Practices Before and During the COVID-19 Pandemic
Kerstin Weber
1   Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP), Medizinische Fakultät, Universität Leipzig
2   Impfzentrum, Messe 21, Berlin
,
Karel Kostev
3   Epidemiology, IQVIA, Frankfurt am Main, Germany
,
Jens Bohlken
1   Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP), Medizinische Fakultät, Universität Leipzig
,
Steffi G. Riedel-Heller
1   Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP), Medizinische Fakultät, Universität Leipzig
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Feldstudien weisen auf eine reduzierte psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen während der COVID-19-Pandemie hin. Untersucht wird, ob sich dies in der Zunahme diagnostizierter psychischer Störungen in pädiatrischen Praxen in der Pandemie widerspiegelt.

Methoden Datengrundlage: Kinder zwischen 2 und 17 Jahren, die mindestens einmal eine der 154 pädiatrischen Praxen (Disease Analyzer Datenbank/IQVIA) besuchten; deskriptive Analyse.

Ergebnisse 2020 und 2021 wurden im Vergleich zu den beiden Vorjahren signifikant mehr psychische Störungen diagnostiziert (chi2 p < 0,001). Ein Anstieg wurde besonders bei affektiven Störungen deutlich, obgleich dieser in der einzelnen Praxis mit einer durchschnittlichen Zunahme von 7 Patienten pro Praxis im Jahr gering ist.

Diskussion Die pandemieassoziierte Zunahme psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen spiegelt sich in den ärztlich diagnostizierten Fällen in pädiatrischen Praxen wider, ist jedoch zahlenmäßig in der einzelnen Praxis gering.

Abstract

Background Field studies show an increased mental distress in children and adolescents during the COVID-19 pandemic. This health care data based study investigates, whether this corresponds with an increased number of diagnosed mental disorders in pediatric practices during the COVID-19 pandemics.

Methods Data are based on children aged 2–17 years who visited one of 154 pediatric practices (Disease Analyzer database/IQVIA) at least once. Descriptive analyses were conducted.

Results In 2020 and 2021, significantly more mental disorders were diagnosed compared to the two previous years (chi2 p < 0.001). An increase was particularly evident in affective disorders, although absolute numbers were small with an average increase of 7 patients per practice per year.

Discussion The pandemic-associated increase in mental disorders in children and adolescents is reflected in the physician-diagnosed cases in pediatric practices, but is small in terms of numbers in individual practices.



Publication History

Article published online:
25 July 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany