Psychiatr Prax
DOI: 10.1055/a-1902-6272
Originalarbeit

Der Nachlass von Gerd Huber (1921–2012) am Bezirkskrankenhaus Günzburg

The Archive of Gerd Huber (1921–2012) at Bezirkskrankenhaus Günzburg
Oxana Kosenko
1   Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, Universität Ulm, Ulm, Germany
,
Karl Bechter
2   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm am Bezirkskrankenhaus Günzburg, Bezirkskliniken Schwaben, Günzburg, Germany
,
Thomas Becker
2   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm am Bezirkskrankenhaus Günzburg, Bezirkskliniken Schwaben, Günzburg, Germany
,
Florian Steger
1   Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, Universität Ulm, Ulm, Germany
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Gerd Huber (1921–2012) war ein bedeutender westdeutscher Psychiater und Neurologe der Nachkriegszeit. Vor allem seine Studien mit bildgebenden Verfahren zur Frage der Hirnatrophie, zum Langzeitverlauf und zu den Basissymptomen der schizophrenen Erkrankungen leisteten einen wesentlichen Beitrag zur Erforschung der Schizophrenie und wurden international diskutiert. Der an das Bezirkskrankenhaus Günzburg übergebene Huber-Nachlass wird aktuell für die Forschung erschlossen. Der Nachlass enthält private und berufliche Unterlagen Hubers, seine Werke sowie einen kleinen Teilnachlass von Kurt Schneider. Diese Archivalien spiegeln nicht nur die Entwicklung der akademischen Laufbahn von Gerd Huber wider, sondern sind bedeutend für die Erforschung der Geschichte der Psychiatrie in der Nachkriegszeit in Westdeutschland, der Entwicklung der Konzepte auf den Gebieten der Schizophrenieforschung und der biologischen Psychiatrie, der Universitäts- und Alltagsgeschichte und anderer Themen.

Abstract

Gerd Huber (1921–2012) was an influential West German psychiatrist and neurologist of the postwar period. Especially his studies with imaging techniques on the question of brain atrophy, the long-term course and the basic symptoms of schizophrenic disorders made a significant contribution to the research of schizophrenia and were discussed internationally. The Huber Archive, which was handed over to Bezirkskrankenhaus Günzburg, is currently being catalogued for research purposes. The archive contains Huber’s private and professional papers, his writings, and a small partial archive of Kurt Schneider. These archival records not only reflect the development of Gerd Huber’s academic career, but also are significant for research on the history of psychiatry in postwar West Germany, the development of concepts in the fields of schizophrenia research and biological psychiatry, the history of universities and everyday life, and other topics.



Publication History

Received: 20 April 2022

Accepted: 18 July 2022

Article published online:
20 September 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany