Laryngorhinootologie 2022; 101(11): 855-865
DOI: 10.1055/a-1908-3074
Leitlinien und Empfehlungen

Empfehlungen zur Überprüfung der Wirksamkeit und Verlaufsdokumentation von Dupilumab bei chronischer Rhinosinusitis mit Nasenpolypen (CRSwNP) im deutschen Gesundheitssystem

Empfehlungen des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen (AeDA) und der AGs Klinische Immunologie, Allergologie und Umweltmedizin und Rhinologie und Rhinochirurgie der Deutschen Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie (DGHNOKHC)
L. Klimek
1   Zentrum für Rhinologie und Allergologie, Wiesbaden
,
U. Förster-Ruhrmann
2   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Charité-Universitätsmedizin Berlin
,
H. Olze
2   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Charité-Universitätsmedizin Berlin
,
A. G. Beule
3   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Münster
4   Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der Universitätsmedizin Greifswald
,
A. M. Chaker
5   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, TUM School of Medicine, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
6   Zentrum für Allergie und Umwelt (ZAUM), TUM School of Medicine, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
,
J. Hagemann
7   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsmedizin Mainz
,
T. Huppertz
7   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsmedizin Mainz
,
T. K. Hoffmann
8   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Ulm
,
S. Dazert
9   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Ruhr-Universität Bochum, St. Elisabeth-Hospital
,
T. Deitmer
10   Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Bonn
,
S. Strieth
11   Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde, Universitätsklinikum Bonn
,
H. Wrede
12   Hals-, Nasen- und Ohrenarzt, Herford
,
W. Schlenter
13   Ärzteverband Deutscher Allergologen, Wiesbaden
,
H. J. Welkoborsky
14   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Klinikum Hannover
,
B. Wollenberg
5   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, TUM School of Medicine, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
,
S. Becker
15   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinik Tübingen
,
F. Klimek
1   Zentrum für Rhinologie und Allergologie, Wiesbaden
,
A. Sperl
1   Zentrum für Rhinologie und Allergologie, Wiesbaden
,
I. Casper
1   Zentrum für Rhinologie und Allergologie, Wiesbaden
,
J. Zuberbier
2   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Charité-Universitätsmedizin Berlin
,
C. Rudack
3   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Münster
,
M. Cuevas
16   Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, TU Dresden
,
C. A. Hintschich
17   Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Universitätsklinikum Regensburg
,
O. Guntinas-Lichius
18   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Jena
,
T. Stöver
19   Universitäts-Hals-Nasen-Ohrenklinik Frankfurt am Main
,
C. Bergmann
20   Praxis für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Klinik RKM 740, Düsseldorf
,
O. Pfaar
21   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Marburg
,
J. Gosepath
22   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, HSK Wiesbaden
,
M. Gröger
23   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum LMU München
,
C. Beutner
24   Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Universitätsmedizin Göttingen
,
M. Laudien
25   Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel
,
R. K. Weber
26   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Städtisches Klinikum Karlsruhe
,
T. Hildenbrand
27   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg
,
A. S. Hoffmann
28   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
C. Bachert
29   Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Gent, Belgien
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Die chronische Rhinosinusitis mit Nasenpolypen (CRSwNP) ist eine multifaktorielle entzündliche Erkrankung der Schleimhäute von Nase und Nasennebenhöhlen. Eine Typ-2-Inflammation als immunologischer Mechanismus wird als häufigster Endotyp beschrieben. Der Anti-IL-4-/-IL-13-Antikörper Dupilumab ist seit Oktober 2019 als Zusatztherapie zu intranasalen Glukokortikosteroiden für die Behandlung Erwachsener mit schwerer chronischer Rhinosinusitis mit Nasenpolypen zugelassen, wenn systemische Glukokortikosteroide oder eine Operation keine ausreichende Krankheitskontrolle bewirken. Während nationale und internationale Empfehlungen für den Einsatz von Dupilumab bei CRSwNP existieren, ist bislang nicht hinreichend festgelegt worden, wie diese Therapie überwacht und wann sie ggf. beendet werden sollte.

Methoden In einer Literatursuche wurden die bisherigen Daten zur Behandlung der CRSwNP mit Dupilumab analysiert und die vorhandene Evidenz durch Recherchen in MEDLINE, PubMed sowie den nationalen und internationalen Studien- und Leitlinienregistern und der Cochrane Library ermittelt. Es wurden Humanstudien berücksichtigt, die im Zeitraum bis einschließlich 05/2022 publiziert wurden.

Ergebnis Basierend auf der internationalen Literatur und bisherigen Erfahrungen werden von einem Expertengremium Empfehlungen für die Verlaufskontrolle, das Einhalten von Therapieintervallen und eventuelle Therapiepausen sowie eine Beendigung der Therapie bei Anwendung von Dupilumab für die Indikation CRSwNP im deutschen Gesundheitssystem auf der Grundlage eines Dokumentationsbogens gegeben.

Schlussfolgerungen Das Verständnis über die immunologischen Grundlagen der CRSwNP eröffnet neue nichtoperative Therapieansätze mit Biologika für Patienten mit schweren, unkontrollierten Verlaufsformen. Wir geben hier Empfehlungen für die Verlaufskontrolle, das Einhalten von Therapieintervallen, eventuelle Therapiepausen oder eine Beendigung der Therapie bei einer Dupilumab-Behandlung als Zusatztherapie mit intranasalen Glukokortikosteroiden zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit schwerer CRSwNP, die mit systemischen Glukokortikosteroiden und/oder chirurgischem Eingriff nicht ausreichend kontrolliert werden können.

Abstract

Background Chronic rhinosinusitis with nasal polyps (CRSwNP) is a multifactorial inflammatory disease of the nasal and paranasal mucosa. A Type-2 inflammation is described as the most common endotype. Since October 2019 the anti-IL-4/-IL-13 antibody dupilumab has been approved in Germany as an add-on therapy to intranasal corticosteroids for the treatment of adults with severe chronic rhinosinusitis with nasal polyps, when systemic corticosteroids alone or surgery do not provide adequate disease control. While recommendations for the use of dupilumab in CRSwNP exist at both national and international levels, until now it has not been adequately established, how therapy should be monitored and when it should be discontinued in the German Health Care System.

Methods A literature search was performed analyzing previous data on the treatment of CRSwNP with dupilumab and to determine the available evidence by searching Medline, Pubmed, the national and international trial and guideline registries and the Cochrane Library. Human studies published in the period up to 05/2022 were included.

Results Based on international literature and previous experience, recommendations are given by an expert panel for follow-up and possible therapy breaks, therapy intervals or termination of therapy when using dupilumab for the indication CRSwNP in the German health care system based on a documentation form.

Conclusions Understanding the immunological basis of CRSwNP opens new non-surgical therapy approaches with biologics for patients with severe courses. The authors give recommendations for follow-up, possible therapy breaks, therapy intervals and a termination for dupilumab treatment as add-on therapy with intranasal corticosteroids for the treatment of adult patients with severe CRSwNP that cannot be adequately controlled with systemic corticosteroids and/or surgical intervention.



Publication History

Article published online:
23 September 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany