Nervenheilkunde 2022; 41(12): 826-834
DOI: 10.1055/a-1924-0976
Schwerpunkt

Religion und Spiritualität als relevante Dimension bei psychiatrischen Patienten

Religion and spirituality as relevant dimension in psychiatric patients
Samuel Pfeifer
1   Praxis Riehen bei Basel
› Author Affiliations

ZUSAMMENFASSUNG

Macht Religion krank? Die Annäherung an die Beziehung zwischen psychiatrischen Syndromen und Religion/Spiritualität (R/S) erfordert die Berücksichtigung mehrerer Aspekte: die Frage der Kausalität, die Interpretation statistischer Korrelationen und die Rolle von Bewältigungsressourcen. Darüber hinaus verweist die Formulierung „relevante Dimensionen bei psychiatrischen Patienten“ auf die subjektiven, existenziellen Aspekte des Erlebens im Individuum. Die Übersicht fokussiert auf 3 große Syndrome bei psychiatrischen Patienten: Wahnvorstellungen mit religiösem Inhalt, depressive Zustände und Angststörungen. Auch wenn wahnhafte Erfahrungen primär durch neurobiologische Mechanismen verursacht werden, so kann der Inhalt der Wahnvorstellungen doch durch kulturelle Faktoren, einschließlich religiöser Konzepte, geprägt werden. Es gibt empirische Belege dafür, dass R/S bei Patienten mit Schizophrenie eine wichtige unterstützende Rolle spielen kann. Die zweite Gruppe, die affektiven Störungen, weist ein differenzierteres Muster der Kausalität auf, da einige Untersuchungen eine höhere Inzidenz bei Patienten mit einem konservativen, schuldorientierten religiösen Hintergrund festgestellt haben. Der Zusammenhang ist komplex, da es möglicherweise Persönlichkeitsfaktoren gibt, die Menschen zu religiösen Traditionen hinziehen. Eine Metaanalyse deutet darauf hin, dass religiöse Überzeugungen und Praktiken helfen können, mit belastenden Lebensumständen besser fertig zu werden, Sinn und Hoffnung zu geben und depressive Personen mit einer unterstützenden Gemeinschaft zu umgeben. Die dritte Gruppe, die Angststörungen, zeigt einen deutlichen Unterschied zwischen klinischen Angststörungen und komplexen Persönlichkeitskonstellationen mit einem hohen Grad an Neurotizismus. In der klinischen Gruppe konnte in einer Metaanalyse keine Korrelation zwischen R/S und der Ausprägung des Syndroms gefunden werden. Die Forschung auf dem neu entstehenden Gebiet der „spiritual struggles“ hat eine multifaktorielle Interaktion zwischen subjektiven Ängsten und religiösen Konflikten gezeigt, die stark vom Grad des Neurotizismus beeinflusst wird und ihre Wurzeln in einer komplexen Temperaments-Disposition jenseits religiöser Faktoren hat. Zusammenfassend lässt sich die Korrelation von R/S und krankheitsbedingter individueller Erfahrung in 3 Konzepten zusammenfassen: Kultur, Konflikt und Coping, moduliert durch eine neurobiologische Basis psychischer Erkrankungen.

ABSTRACT

Approaching the relationship between psychiatric syndromes and religion/spirituality (R/S) requires the consideration of several preliminary aspects: the question of causality, the interpretation of statistical correlations, and the role of coping resources. Moreover, the formulation “relevant dimensions in psychiatric patients” points to the subjective, existential aspects of the experience in the individual. The presentation focusses on 3 major syndromes in psychiatric patients: delusions with religious content, depressive conditions and anxiety disorders. Delusional experiences are basically caused by neurobiological mechanisms; however, the content of delusions is marked by cultural factors, including religious concepts. There is empirical evidence that R/S may have a significant supportive role in patients with schizophrenia. The second group, affective disorders, shows a more varied pattern of causality, as some research has found a higher incidence in patients with a conservative, guilt oriented religious background. The correlation is complex, as there might be personality factors which attract individuals to religious traditions. A meta-analysis indicates, that religious beliefs and practices may help people to cope better with stressful life circumstances, give meaning and hope, and provide a supportive community. The third group, anxiety disorders, show a marked difference between clinical anxiety disorders and complex personality constellations with a high degree of neuroticism (as a major indicator of anxiety). In the clinical group a meta-analysis could not find a correlation between R/S and the expression of the syndrome. Research into the emerging field of “Spiritual struggles” has shown a multifactorial interaction between subjective anxieties and religious conflicts, strongly influenced by the level of neuroticism, having its roots in a complex temperamental basis beyond religious factors. In conclusion the correlation of R/S and dysfunctional psychological experience may be summarized in 3 concepts: culture, conflict, and coping, modulated by the neuro-biological basis of psychiatric disorders.



Publication History

Article published online:
01 December 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany