Nervenheilkunde 2022; 41(12): 835-845
DOI: 10.1055/a-1928-5074
Schwerpunkt

Das Erleben Geistlicher Trockenheit als Glaubens- und Lebenskrise und ihre Bedeutung für die psychotherapeutische Begleitung

The experience of spiritual dryness as a crisis of faith and life, and its significance for psychotherapeutic accompaniment
Arndt Büssing
1   Professur für Lebensqualität, Spiritualität und Coping, Universität Witten/Herdecke
2   IUNCTUS – Kompetenzzentrum für Christliche Spiritualität, Philosophisch-Theologische Hochschule Münster
› Author Affiliations

ZUSAMMENFASSUNG

Manche Lebenskrisen sind so tiefgreifend, dass sie einer professionellen psychotherapeutischen Begleitung bedürfen. Und manche Glaubenskrisen sind so belastend, dass sie einer psychotherapeutischen und geistlichen Begleitung sowie Einordnung bedürfen, um sie von der Depression abgrenzen zu können. In der Tat gibt es eine Schnittmenge zwischen dem Erleben von Phasen „Geistlicher Trockenheit“ als Ausdruck einer spezifischen Form der religiösen Verunsicherung einerseits und depressiver Gestimmtheit, emotionaler Erschöpfung sowie Verlust einer Lebensstimmigkeit andererseits. Das Erleben solcher geistlichen „Wüsten- und Dürrezeiten“ soll ausdrücklich nicht pathologisiert werden. Nicht jede Phase Geistlicher Trockenheit ist eine Depression und nicht jede Depression ist Ausdruck einer „Dunklen Nacht der Seele“ im Sinne eines „Läuterungsprozesses“, wie es der Mystiker des Mittelalters Johannes vom Kreuz beschrieb. In diesem Beitrag soll es um die Einordnung und Nachvollziehbarkeit des Erlebens gehen. Hierfür werden empirische Daten und qualitative Befunde erörtert.

ABSTRACT

Some life crises are so profound that they require professional psychotherapeutic support. And some crises of faith are so stressful that they require psychotherapeutic and spiritual support, and an appropriate classification to distinguish them from depression. In fact, there is an intersection between experiencing phases of spiritual dryness as an expression of a specific aspect of religious insecurity on the one hand and depressive mood states, emotional exhaustion, and loss of a coherence in life on the other hand. The experience of such spiritual “desert and drought times” should expressly not be pathologized. Not every phase of spiritual dryness is a depression, and not every depression is the expression of a “Dark Night of the Soul” in the sense of a “purification process”, as described by the medieval mystic John of the Cross. This article is about the classification and thus the comprehensibility of these experiences. For that purpose, empirical data and qualitative findings are discussed.



Publication History

Article published online:
01 December 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany