Nervenheilkunde 2022; 41(12): 856-862
DOI: 10.1055/a-1928-5093
Schwerpunkt

Das Gottesbild psychisch kranker Menschen

Mental ills‘ God-image
Eckhard Frick
1   Fakultät für Medizin, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Technische Universität München
› Author Affiliations

ZUSAMMENFASSUNG

Der Begriff „Gottesbild“ hat seine Wurzeln in der biblischen Anthropologie: Der Mensch ist der ausschließliche zælæm (lebendige Statue) des Schöpfers. Folglich sind keine Idole oder physischen Gottesbilder erlaubt. Mentale Repräsentationen der Beziehung eines Individuums zu Gott, zu einer anderen transzendenten Figur oder zum Heiligen haben eine affektive, implizite, weitgehend unbewusste Komponente (oft Gottesbild genannt) und eine kognitive, explizite, propositionale Komponente (oft Gotteskonzept genannt). Das Verständnis des Gottesbildes psychisch Kranker sollte sich nicht auf die Abweichung vom vermeintlich „guten und richtigen“ Gottesbild (normativer Bias) konzentrieren, sondern vielmehr auf die wahrgenommene Diskrepanz zwischen dem persönlichen und dem normativen Gottesbild. Bei religiösen Wahnvorstellungen und anderen Psychopathologien kann das Gottesbild Teil des Problems (z. B. in Verbindung mit Wut und Angst) oder Teil der Lösung (z. B. Bewältigung durch spirituelle Erzählungen) sein. Was die religiösen, kulturellen, sozialen und psychopathologischen Normativitäten betrifft, sollte Spiritual Care eine wohlwollende Neutralität wahren und die spirituelle Suche des Patienten und seine sich entwickelnde Gottes-Imagination begleiten.

ABSTRACT

The term “God-image“ roots in biblical anthropology: The human being is the Creator’s exclusive zælæm (living statue). Consequently, no idols or physical God-representations are permitted. Mental representations of an individual’s relationship with God, another transcendent figure, or the sacred have an affective, implicit, largely unconscious component (often called God image) and a cognitive, explicit, propositional component (often called God concept). The understanding of mental ills’ God-image should not focus on deviance from the alleged “good and right” God-image (normativity bias) but rather on the perceived discrepancy between the personal and the normative God-image. In religious delusion and other psychopathologies, the God-image may be part of the problem (e. g., associated with anger and anxiety) or part of the solution (e. g., coping by spiritual narratives). As far as religious, cultural, social, and psychopathological normativities are concerned, spiritual care should maintain a benevolent neutrality and accompany the patient’s spiritual quest and his or her developing God-imagination.



Publication History

Article published online:
01 December 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany