OP-JOURNAL 2008; 24(2): 150-157
DOI: 10.1055/s-0028-1098003
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Sportverletzungen am Ellenbogengelenk

Sport–Related Injuries of the ElbowBastian Marquaß, Christoph Josten
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 October 2008 (online)

Zusammenfassung

Das Besondere bei Ellenbogenverletzungen sind die Kombinationen von Frakturen und Bandverletzungen. Die Therapie muss daher den stabilisierenden Aspekt ebenso berücksichtigen wie den funktionell beübenden, da eine längerfristige Ruhigstellung des Ellenbogengelenks nur schlecht toleriert wird. Hierzu sollten biomechanische Gesichtspunkte bei der Rekonstruktion ebenso berücksichtigt werden wie die zu der Verletzung führende Krafteinwirkung. Ein Verständnis der einzelnen Verletzungsmuster ist daher für eine erfolgreiche Therapie eine maßgebende Voraussetzung. Die Komplexität der Biomechanik zeigt sich auch in Überlastungsbeschwerden wie z.B. in einem posterioren Impingement bei Valgusinstabilität. In die Therapie der Epikondylitiden ist Bewegung geraten. Neuere Therapieansätze bieten vielversprechende Ansätze, häufig führt jedoch auch einfaches Abwarten zu einer Besserung der Beschwerden.

Abstract

A particular feature of injuries to the elbow is the combination of fractures and ligament damage. Accordingly therapy must take into account not only therapeutic stabilisation aspects but also the functional movement aspects because a long–term immobilisation of the elbow is only poorly tolerated. In this process, both the biomechanical aspects of reconstruction as well as those of the forces that led to the injury must be considered. An understanding of the individual injury patterns is thus a decisive prerequisite for successful therapy. The complexity of the biomechanics can also be seen in overload complaints such as, for example, a posterior impingement in cases of valgus instability. Movement is recommended in the therapy for epicondylitis. New therapeutic approaches offer promising modalities but often just a simple „wait and see” tactic leads to an improvement of the complaints.

    >