OP-JOURNAL 2008; 24(2): 144-149
DOI: 10.1055/s-0028-1098005
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Sportverletzungen an der Schulter

Sports–Related Injuries of the ShoulderDirk Maier, Martin Jaeger, Wolfgang Köstler, Norbert P. Südkamp
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 October 2008 (online)

Zusammenfassung

Die Zahl der jährlichen Unfälle beim Sport wird in Deutschland auf 1,5–2 Millionen geschätzt [1]. Sportunfälle machen inzwischen 25–30 % aller Unfälle aus. 7,7 % der Verletzungen entfallen hierbei auf die Schulter. Bezogen auf die Körperregion tritt die Gelenkluxation mit 57 % am häufigsten an der Schulter auf. Der folgende Artikel möchte einen Überblick über häufige Sportverletzungen an der Schulter geben. Aufgrund des großen Umfanges der Thematik kann der Überblick nicht vollständig sein. Die Schwerpunkte der Arbeit liegen auf Verletzungen des Akromioklavikulargelenkes (ACG), der Schulterluxation und der Schulterinstabilität. ACG–Verletzungen vom Typ Rockwood I und II werden mit guten Ergebnissen konservativ therapiert. Die Gesamtergebnisse sprechen bei der Rockwood–III–Verletzung für die konservative Therapie. Es ist jedoch eine differenzierte Analyse im konkret vorliegenden Fall erforderlich, um die für den Patienten beste Therapieoption zu finden. Rockwood–IV– und –V–Verletzungen werden operativ versorgt. Es herrscht nach wie vor keine Einigkeit bei der Wahl des OP–Verfahrens zur Versorgung akuter ACG–Luxationen. Die Therapieentscheidung bei der Schultererstluxation hängt entscheidend vom Lebensalter des Patienten ab. Die operative Stabilisierung der Schulter muss die zugrunde liegende strukturelle Pathologie berücksichtigen. Im Falle einer begleitenden Fraktur des Tuberculum majus ist eine Rezidivinstabilität äußerst selten zu beobachten. Vielmehr bestimmt das Ausmaß der Frakturdislokation das weitere therapeutische Vorgehen.

Abstract

In Germany, the number of accidents per year in sports is estimated at about 1.5–2 million. Accidents in sports account for approximately 25–30 % of all accidents. The shoulder is affected in 7.7 % of the cases. The highest proportion of joint dislocations (57 %) occurs at the shoulder joint. This article describes common sports injuries at the shoulder joint. However, the extent of the subject does not allow a complete review. Focus is placed on injuries of the acromioclavicular joint (AC joint), dislocation of the shoulder and shoulder instability. Treatment of Rockwood I and II injuries is non–surgical. Overall results after Rockwood III injuries favour non–surgical therapy when compared to surgical treatment. However, a differentiated analysis is required to find the optimal therapeutic option for each individual patient. Rockwood IV and V injuries require operative treatment. To date, there is no consensus on a standard surgical procedure for the acute repair of AC joint dislocations. The therapy for primary dislocation of the shoulder strongly depends on the age of the patient. Operative stabilisation of the shoulder must take the underlying structural pathology into consideration. Recurrent shoulder instability is rarely seen with concomitant fracture of the greater tuberosity. Therapy is rather determined by the extent of fracture dislocation.

    >