Inf Orthod Kieferorthop 2008; 40(4): 277-282
DOI: 10.1055/s-0028-1098715
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Klinische Umsetzbarkeit eines Setups in der lingualen Orthodontie

Clinical Realisation of a Setup in Lingual OrthodonticsA. Thalheim1 , R. Schwestka-Polly2
  • 1Private Praxis, Bad Essen
  • 2Klinik für Kieferorthopädie, Zentrum Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Medizinische Hochschule Hannover
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 December 2008 (online)

Zusammenfassung

Im Rahmen einer Pilotstudie wurden 20 konsekutiv abgeschlossene, in beiden Kiefern mit Lingualtechnik (Incognito™, Fa. TOP-Service für Lingualtechnik GmbH, Bad Essen, Deutschland) behandelte Patienten untersucht. Es galt, die Größe der Abweichung zu bestimmen, die zwischen Ziel-Setup und Behandlungsergebnis liegt. Dabei wurden jeweils die interkaninen Distanzen im Oberkiefer und im Unterkiefer anhand des Anfangsmodells, des Setup- und Schlussmodells bestimmt. Die Zahnoberflächen wurden mit einem hochauflösenden 3D-Scanner (Fa. GOM, Braunschweig, Germany) berührungslos gescannt, mit einem ATOS-Digitalisiersystem erfasst und anschließend in Magics V.9.5.1 digital vermessen. Mittels der Analyse der computerunterstützt ermittelten Daten konnte nachgewiesen werden, dass das vor Behandlungsbeginn erstellte Setup als Dokumentation des therapeutischen Ziels weitestgehend, nämlich mit einer mittleren Abweichung von deutlich unter 0,5 mm in die jeweiligen Kiefer umgesetzt werden kann. Die vorliegende Untersuchung wurde im Rahmen des berufsbegleitenden Studiengangs zur Erlangung des Master of Lingual Orthodontics an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH, Leiter: Prof. Dr. R. Schwestka-Polly) durchgeführt.

Abstract

As a pilot study, 20 patients, consecutively treated and finished with a lingual system in both arches, have been analysed (Incognito™, TOP-Service für Lingualtechnik GmbH, Bad Essen, Germany). The objective of this study was to identify the extent of variation between the target setup and the actual treatment result. To achieve this, measurements have been made between the canines, in both upper and lower arches; in the initial model, the setup model and the final model. The dental surfaces were scanned with a high-resolution 3D scanner (GOM, Braunschweig, Germany), digitalised with an ATOS-digitising system, and then digitally measured using Magics V.9.5.1 software. By analysing this computer-assisted data, it was proven that the setup created prior to treatment and representing the desired treatment outcome could be fully realised in the corresponding arches, with a medial deviation of significantly less than 0.5 mm. This study was carried out in context of the Master's Degree in Lingual Orthodontics at the Medizinische Hochschule Hannover (MHH, Head of Department: Professor Dr. R. Schwestka-Polly).