Inf Orthod Kieferorthop 2008; 40(4): 315-321
DOI: 10.1055/s-0028-1098717
Fallbericht

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Maßnahmen beim Finishing bei kieferorthopädischen Behandlungen mit der Lingualtechnik

Finishing Steps in Dentofacial Orthopedic Treatment Using the Lingual TechniqueN. Gülden1 , G. Kinzinger1 , D. Wiechmann2 , A. Roth1 , A. Meinelt1 , P. Diedrich1
  • 1Klinik für Kieferorthopädie, Universitätsklinikum Aachen
  • 2Kieferorthopädische Praxis, Bad Essen
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 December 2008 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Wie können Finishingmaßnahmen mit der Lingualtechnik einfach und effizient durchgeführt werden? Welche Maßnahmen sind wann erforderlich? Patient und Methodik: Die vorliegende Kasuistik behandelt die kieferorthopädische Therapie einer 36,1-jährigen Patientin. Als Ausgangsbefund stellte sich ein frontaler Kreuzbiss mit Mittellinienverschiebung dar. In den Fronten lagen Engstände und Rotationen vor. Die Behandlung erfolgte mit dem Incognito-System von lingual. Ergebnisse: Die Zahnbögen konnten vollständig nivelliert, der Kreuzbiss beseitigt und ein regelrechter Overbite und Overjet eingestellt werden. Die protrudierte Stellung der OK-1er zur SN-Linie konnte von 122° auf 117° sowie der UK-1er zur ML-Linie von 96° auf 90° verbessert werden. In der Schlussphase, dem Finishing, wurden zusätzliche Maßnahmen nötig, um Frontzahntorque, Angulation und Rotation zu optimieren. Schlussfolgerungen: Es konnte gezeigt werden, dass die Anwendung einiger zusätzlicher Finishingmaßnahmen für ein optimiertes Behandlungsergebnis notwendig sein können. In der vorliegenden Kasuistik ließ sich die einfache und effektive Handhabung solcher Maßnahmen aufzeigen.

Abstract

Issue: How can finishing steps be easily and efficiently performed with the lingual technique? Which steps are required and when? Patient and method: This case study presents the dentofacial orthopedic treatment of a female patient 36.1 years of age. Baseline findings showed a frontal crossbite with displaced midline. The anterior teeth exhibited crowding and rotations. The Incognito system placed lingually was used as a treatment appliance. Results: It was possible to achieve complete leveling of the dental arches, elimination of the crossbite, and correction to a physiologic overbite and overjet. The protruding position of the UP 1 teeth in relation to the SN line could be improved from 122 degrees to 117 degrees; the same holds for the LO 1 teeth in relation to the ML line, from 96 degrees to 90 degrees. Additional steps were to be taken during the final stage of treatment, the finishing phase, in order to optimize torque, angulation, and rotation of the anterior teeth. Conclusion: It could be shown that a few additional finishing steps may be needed to achieve optimum treatment outcome. The case study reflects that such steps are easily and efficiently at hand.