Diabetologie und Stoffwechsel 2008; 3(6): 353-360
DOI: 10.1055/s-0028-1098739
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Prävalenz von Komponenten des metabolischen Syndroms bei höheren Angestellten: Bedeutung der Plasmaglukose-Grenzen von ≥ 100 mg / dl versus ≥ 110 mg / dl

Prevalence of Components of the Metabolic Syndrome in High Level Employees: Role of Plasma Glucose Levels of ≥ 100 mg / dl Versus ≥ 110 mg / dlJ. Haas1 , S. Teufel-Sies2 , S. Mack1 , E. Becker2 , D. Müller-Wieland1 , T. Stein2
  • 1Institut für diabetologische Versorgungsforschung der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH, Hamburg
  • 2Diagnostik-Zentrum Fleeth-Insel, Hamburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 December 2008 (online)

Zusammenfassung

Das metabolische Syndrom umfasst eine Konstellation kardiovaskulärer und metabolischer Symptome, deren klinische Bedeutung in einem erhöhten Risiko für Diabetes mellitus sowie kardiovaskulärer Morbidität und Mortalität liegt. Ein metabolisches Syndrom wird klassifiziert, wenn drei oder mehr der Faktoren, Hyperglykämie, Adipositas, erhöhte Serum-Triglyzeride, reduzierter Serum-HDL-Cholesterin-Wert und arterielle Hypertonie vorliegen. Man schätzt, dass ca. 20 bis 25 % der erwachsenen Bevölkerung vom metabolischen Syndrom betroffen sind. Im Gegensatz dazu liegen nur sehr wenige Untersuchungen zur Prävalenz einzelner Komponenten bei Gesunden vor. In dieser Studie wurden die Daten an mehr als 1 500 männlichen Probanden ausgewertet, die sich einem Vorsorgeprogramm unterzogen hatten. Es zeigt sich, dass bis zu ca. 50 % dieser Individuen bereits ein oder zwei Komponenten des metabolischen Syndroms haben, wie z. B. erhöhte Triglyzeride und arterielle Blutdruckwerte. Zudem zeigt sich ein linearer Zusammenhang zwischen ansteigendem Alter bzw. BMI und der Prävalenz der verschiedenen Komponenten des metabolischen Syndroms. Insbesondere die Verdopplung der Prävalenz für einen erhöhten Nüchtern-Blutzucker beim Herabsetzen des Grenzwertes von 110 mg / dl auf 100 mg / dl betont die Wichtigkeit dieses Parameters bezüglich des metabolischen Syndroms und die Bedeutung einer kritischen Betrachtung bei der Festlegung von Grenzwerten. So zeigen die Ergebnisse, dass es durchaus sinnvoll ist, die Schwelle der Plasmaglukose auf 100 mg / dl festzulegen, um Individuen mit erhöhtem Risiko auch für andere Komponenten des metabolischen Syndroms frühzeitig zu identifizieren.

Abstract

The metabolic syndrome includes a constellation of cardiovascular and metabolic symptoms with clinical implications for increased risk to develope diabetes and cardiovascular morbidity and mortality. A metabolic syndrome is classified in case three or more of the following factors are found, like hyperglycemia, overweight, elevated triglycerides, reduced levels of HDL-cholesterol, or increased blood pressure. An estimated 20–25 % of the adult population is affected. In contrast to that, little is known about the prevalence of single components in healthy individuals. In this study, we evaluated data of more than 1 500 male individuals, who participated in a certain prevention programme. Up to 50 % of the individuals had one or two components of the metabolic syndrome, like elevated triglycerides or hypertension. In addition there was a linear relation between increasing age or BMI and the prevalence of different facettes of the metabolic syndrome. Especially, there was a doubling in the prevalence of impaired fasting glucose in case the level of definition was lowered from 110 mg / dl to 100 mg / dl, indicating the importance of this parameter in respect to the metabolic syndrome. The data implicate that lower levels of glucose are meaningfiul in respect of threshold for screening for other metabolic syndrome components.

Literatur

Fr. Dr. Dr. J. Haas

Institut für diabetologische Versorgungsforschung · 1. Medizinische Abteilung · Haus O · Asklepios Klinik St. Georg

Lohmühlenstr. 5

20099 Hamburg

Germany

Phone: +49 / 40 / 18 18 85 30 24

Fax: +49 / 40 / 18 18 85 30 29

Email: [email protected]